Viele Menschen versuchen zu leben, ohne die Probleme, die sie nicht betreffen, zu bemerken. Aber dieser Mann beweist etwas anderes. Jeden Tag bringt er Wasser in die trockenen Regionen des Tsavo West National Park.

Foto: slonn.me
Foto: slonn.me

Foto: slonn.me
Foto: slonn.me

Patrick Kilonzo Mwalua lebt in Kenia und füllt trockene Wasserstellen, damit die hier lebenden Tiere nicht verdursten.

Foto: slonn.me
Foto: slonn.me

Elefanten, Zebras, Büffel, Antilopen und viele andere Anwohner sind vollständig von dieser Person abhängig, da an diesen Orten absolut kein Wasser vorhanden ist. Tiere wissen bereits, wer es ist und was er tut, also rennen sie jedes Mal, um den Mann zu treffen.

[img desc=""]10059[/img

Patrick ist ein gewöhnlicher Bauer. Als er sah, wie die Tiere durch den Mangel an Regen gequält wurden, konnte er nicht gleichgültig bleiben. So füllt er jeden Tag seinen Wassertank auf, der mehr als 11.000 Liter Wasser fasst, und macht sich auf den Weg.

Foto: slonn.me
Foto: slonn.me

„Gestern haben 500 Büffel an der Wasserstelle auf mich gewartet. Als ich ankam, rochen sie sofort das Wasser ... Ohne darauf zu warten, dass ich gehe, eilten sie, um Wasser zu trinken, weil sie starke Durst hatten“, sagt Patrick. 

Foto: slonn.me
Foto: slonn.me

 

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine 2 Meter lange große Wassereidechse "ging einkaufen" in den Supermarkt und hob die Stimmung der Besucher

Die Katze übernahm die Aufgaben des "Familienoberhauptes", als die Halterin ihren Job verlor

Eine Frau kaufte billig ein stillgelegtes Flugzeug, transportierte es in den Wald und richtete dort ihr Zuhause ein

Ein obdachloser Kater ladete sich selbst in das Haus eines älteren Mannes ein und brachte viel Freude in sein einsames Leben

Mehr zeigen

Quelle: slonn.me, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

"Sechs Pfoten für die Beiden": Zwei süße Katzen freundeten sich im Tierheim an und fanden Trost und Unterstützung ineinander

Ein Mann im Wald stieß auf einen kleinen Fuchs, der ihn für seine Mutter akzeptierte, und quietschte in der Hoffnung, sich zu erwärmen und zu essen