Jedes Jahr verschwinden riesige Waldflächen. Wie die Vereinten Nationen feststellten, sind in den letzten 30 Jahren etwa 129 Millionen Hektar Wald verschwunden.

In diesem Zusammenhang nimmt die Population ganzer Pflanzen- und Tierarten auf der Erde ab.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Jeder von uns kann einen kleinen Beitrag zur Bepflanzung von Wäldern leisten, was zu einem guten Ergebnis führt. Ehepartner aus Brasilien Sebastian und Lelia Salgado haben beschlossen, unserem Planeten zu helfen.

Sebastian ist von Beruf Fotograf und Journalist. Er reiste oft mit Fotoberichten in verschiedene Teile der Welt. In den 1990er Jahren ging ein Mann nach Ostafrika, um dort zu arbeiten.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Was Sebastian in Afrika sah, schockierte ihn. Nach seiner Rückkehr in seine Heimat wollte sich der Mann nur in den dichten brasilianischen Wäldern verstecken und dort Frieden finden. Sebastian ging in den Bundesstaat Minas Gerais, an dessen grüne Landschaften er sich gut erinnerte.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Aber anstelle von Grünflächen fand er eine tote, trockene Wüste. Alles an diesem Ort schrie um Hilfe, es gab keine Flüsse oder dichten Wälder. Das hat Sebastian völlig enttäuscht. Aber seine Frau trat nicht beiseite und gab ihm Hoffnung, dass dieses Gebiet noch gerettet werden könnte. Die Frau schlug vor, den Wald wiederherzustellen.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Und er stimmte zu. Das Paar begann neue Bäume in der Gegend von Minas Gerais zu pflanzen. Sie begannen 1998 mit dem Pflanzen von Bäumen und stellten fast sofort fest, dass sie Hilfe brauchten. Nur zwei Menschen auf 710 Hektar Land reichten nicht aus.

Also beschlossen Sebastian und Lelia, Arbeiter einzustellen. Zusammen mit ihnen arbeiteten rund 24 Menschen rund um die Uhr an der Wiederherstellung des Waldes.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Beliebte Nachrichten jetzt

"Mutiges Baby": Der Hund aus dem Tierheim lernte, auf zwei Beinen zu laufen und den Gang der Menschen zu kopieren

Gerettete Mutter: Ein Mann rettete einem jungen Hund das Leben aus einem Tierheim und wurde stolzer Besitzer von sechs kleinen Babys

Fröhliches Finish: Der Hund rannte ins Stadion und besiegte alle Teilnehmer

Fürsorgliche Mutter: Freiwillige brachten einem streunenden Hund drei winzige Kätzchen, die ohne Mutter blieben

Mehr zeigen

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Die Umsetzung des Projekts erforderte zusätzliche finanzielle Unterstützung. Zu diesem Zweck organisierte das Paar eine gemeinnützige Umweltorganisation "Earth Institute". Mitglieder der Organisation halfen bei der Wiederherstellung des Ökosystems, indem sie neue Bäume pflanzten und pflegten. Freiwillige des Earth Institute führten aktive soziale Kampagnen durch.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Zum Glück hat alles geklappt. Die Bäume wurzelten und begannen schnell zu wachsen. Während der gesamten Arbeitszeit gelang es dem Team, mehr als 4 Millionen Bäume zu züchten, wodurch das Gebiet von 710 Hektar wiederhergestellt wurde.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Das Ökosystem hat sich ebenfalls wiederbelebt. Regelmäßige Regenfälle begannen, die Flüsse waren wieder mit Wasser gefüllt. Jetzt erfreut dieser Ort nicht nur das Auge mit seinem lebhaften grünen Aussehen, sondern enthält auch wieder wilde Tiere, die diese Region während einer Dürre verlassen haben.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

172 Vogelarten, 33 Säugetierarten kehrten in das erneuerte Gebiet zurück und fast 300 Pflanzenarten begannen zu wachsen.

Quelle: youtube.com, lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Nashornbaby konnte sich mitten in der Savanne kaum alleine bewegen: Die Freiwilligen fanden ein kleines Tier und brachten es in die Tierklinik

Die Nachbarn lachten über den Mann, der ständig Bäume pflanzte: Nach 25 Jahren rettete seine Arbeit die Region vor der Dürre