Als Kind liebte sie es, mit Puppen zu spielen und suchte Selbstexpression im Make-up, um mehr weiblicher zu werden. Und als sie erwachsen wurde, gab sie Millionen aus, um sich in eine Puppe zu verwandeln.

Jessy Bunny wuchs in einem abgelegenen deutschen Dorf auf. Streng konservative Eltern versuchten, ihre Tochter in allem einzuschränken. Es kam sogar zu einem Puppenverbot, weil sie ihrer Meinung nach die Psyche negativ beeinflussen könnten.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Nach der Schule ging sie nach Wien, um dort zu studieren. Jesse hatte 7 Tausend Euro bei sich, die ihre Eltern seit Jahren für sie gespart hatten. Und all dieses Geld wurde für Brustvergrößerungsoperationen ausgegeben. Ihr zufolge steigerte es ihr Selbstwertgefühl und gab ihr Selbstvertrauen.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

"Jetzt möchte ich meinen Körper in einen Barbie-Puppenkörper mit extremen Lippen, extremen Titten und einem extremen Arsch verwandeln", sagte Jessy.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Sechs Monate später injizierte sie Lippenfüller. Weiter - mehr: eine weitere Brustvergrößerung, Korrektur der Gesichtskontur, mehr Füllstoffe, Fettabsaugung. Insgesamt gab Jessy 23 Tausend Euro für alle Veränderungen in ihrem Aussehen aus. Jetzt ist sie mit ihrem Aussehen vollkommen zufrieden und stolz.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Ihre Haupteinnahmequelle sind Spenden von Fans, die sie über den OnlyFans-Service sammelt.

 

Quelle: lemurov.net, youtube.com

Das könnte Sie auch interesieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Journalisten erzählten, wie die Menschen auf der reichsten und zugleich strengesten Halbinsel der Welt leben

Sarah fand ein kleines Mädchen in einem leeren Haus auf einem schmutzigen Boden und rettete das Baby: 2 Jahre später teilte sie Aufnahmen des Kindes

Die neunzigjährige Japanerin arbeitet als Fitnesstrainerin und gibt jungen Menschen einen Vorsprung

Izzy aß 10 Jahre lang nur Pommes und Brot: Das Mädchen teilte die Details im Internet mit

Mehr zeigen

Ein Mann rettete zwei verlassene Fuchsjungen, jetzt wollen die Tiere den Retter nicht verlassen

Ein Straßenkätzchen lief dem ersten Passanten entgegen und fand sein Zuhause