Die Ehepartner Susan und Jim gründeten ein eigenes Zentrum, in dem sie Bären retten und pflegen, die ohne Mutter geblieben sind. Hier tauchen sie aus verschiedenen Gründen auf, und jeder wird hier als Kind akzeptiert.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Manche werden wieder in ein freies Leben entlassen, andere bleiben für immer im Zentrum.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Das Orphaned Wildlife Center ist seit 5 Jahren offiziell in Betrieb, aber schon davor waren Susan und Jim 15 Jahre lang in der Tierrettung und -rehabilitation tätig

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Derzeit leben etwa 11 Bären verschiedener Arten auf dem Territorium des Zentrums, die es nicht mehr verlassen können. Alle Pflegearbeiten werden von den Ehepartnern selbst erledigt, nur ein Mitarbeiter kümmert sich um die Unterlagen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Der Mann konnte Kontakt zu allen Bären aufbauen, die zu ihm kamen. Er behandelt sie wie seine Kinder, denn mit seinen eigenen Händen hat er alle aus einer Flasche gefüttert, als sie noch ganz klein waren.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Kater verschwand für drei Tage und kehrte mit "Schulden um den Hals" nach Hause zurück

Ein 9-jähriger Junge gab seine Taschengeld für streunende Hunde aus und eröffnete dann sein eigenes Tierheim

Der Tierarzt hat ein Hundedorf gebaut, in dem es in jedem Haus Heizung und Strom gibt

Eine Eidechse von der Größe eines Hundes lebt mehrere Jahre bei ihrer Besitzerin im Haus, liebt es zu fressen und sich zu sonnen

Mehr zeigen

Jim kann jeden Bären umarmen, mit ihm spielen und ihn hinter dem Ohr kratzen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

 

Quelle: laykni.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Sohn wollte in seinem Bett nicht einschlafen und der Vater fand eine Lösung: er machte ein Bett wie aus dem berühmten Film

Haus mit der Fläche von 10 qm Meter: die Frau hat erzählt, warum sie die Villa gegen einen Container getauscht hat