Viele von denen, die davon träumen, Tierarzt zu werden und Tiere zu behandeln, haben keine Ahnung, wie schwer dieser Job ist!

Man braucht eine aufrichtige Liebe zu den Kranken, ohne die oft die Rettung von Haustieren unmöglich ist. Sehen Sie lustige Momente aus Tierkliniken …

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Der Arzt versucht, das Schlagen des kleinen Herzens des Hamsters zu hören. Schauen Sie sich das verängstigte Gesicht dieses Babys an. Es ist nicht nur für ihn schwierig, sondern auch für den Tierarzt - es ist nicht einfach, einen so kleinen Patienten in der Hand zu halten.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Der Hund schaut mit einem glücklichen Gesicht in die Kamera. Natürlich! Er hat Cupcakes gegessen und bereut es nicht.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Und dieser Hund schaut den Tierarzt mit einem erschrockenen Gesicht an. Anscheinend ist das Haustier nicht bereit für Injektionen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Dieser süße kleine Schatz ist so glücklich!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Patienten können fröhlich und lächelnd sein, die Spaß mit dem Arzt haben können. Aber es gibt auch böse Haustiere.

Beliebte Nachrichten jetzt

Leute applaudierten ihm: Der Hund, der länger im Tierheim lebte als alle anderen Haustiere, fand seine Besitzerin

Siebzigjähriger "Stau" im Wald: Hunderte verlassene Autos stehen in der Nähe eines belgischen Dorfes

Leute haben erzählt, warum sie seit über 100 Jahren in den umgedrehten Booten leben

Ein Mann grub 38 Jahre lang im Alleingang einen Tunnel, der nun Touristen ins Unbekannte führt

Mehr zeigen

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das Berufsleben eines Tierarztes ist nicht einfach. Vielen Dank an diese Leute für ihre Arbeit!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Quelle: youtube.com, duck.show

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftler haben eine neue Art kleiner Affen entdeckt: Tiere leben in den Regenwäldern des Amazonasbeckens und Brasiliens

Mitarbeiter eines Tierheims in München haben einen Weg gefunden, Besitzer für streunende Hunde und Katzen zu finden