Auch in Zoos passieren manchmal die dramatischsten Geschichten!

Der belgische Zoo in Antwerpen verbot kürzlich einer einheimischen Frau den Besuch eines Schimpansen, mit dem sie seit vier Jahren befreundet war. Aufgrund der „starken Freundschaft“ des Paares hat das Tier soziale Probleme mit seinen Verwandten.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Die Einwohnerin der belgischen Stadt Antwerpen, Eddie Timmermans, ist seit vier Jahren mit einem 38-jährigen Schimpansen namens Chita befreundet. Sie besuchte das Tier im Stadtzoo und während dieser Zeit entwickelte das Paar freundschaftliche Beziehungen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Aber kürzlich hat der Zoo einer Frau verboten, den Schimpansen zu besuchen. Aufgrund ihrer engen Freundschaft begannen andere Affen negativ auf Chita zu reagieren.

Aus diesem Grund konnte der Schimpanse bis zu fünfzehn Stunden am Tag allein und depressiv bleiben. Die Zoomitarbeiter begannen sich Sorgen um ihn zu machen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Eddie lehnte das Verbot zunächst aktiv ab: "Ich liebe dieses Tier, und es liebt mich. Dieses Verbot ist unfair, da es nur für mich gilt, während andere Besucher es frei besuchen dürfen", sagte die Frau.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Die Mitarbeiter sind überzeugt, dass dies die richtige Entscheidung ist. "Wenn sich ein Primat  auf einen Menschen konzentriert, beginnen ihn die Verwandten weniger zu respektieren", sagt Zookuratorin Sara Lafoe.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein streunender Hund, dessen Körper völlig mit Parasiten bedeckt war, kam selbst in die Tierklinik, um um Hilfe zu bitten

Großer Kuchen und Belohnung für einen Vierbeiner: Ein Hund rettete seine 90-jährige Besitzerin vor der Unterkühlung

Seemänner fingen einen Hai mit dem Kopf wie von einem anderen Tier

Wie die Bewohner riesiger mittelalterlicher Steinburgen ihre Häuser heizten

Mehr zeigen

Anfangs wurde Chita als Haustier gehalten, aber mit zunehmendem Alter wurde er "unkontrollierbar" und die Besitzer brachten ihn in Zoo. Obwohl sich der Primat an das Leben in der Voliere angepasst hat, hat er immer noch Probleme mit anderen Individuen.

Die Zoomitarbeiter hoffen, dass sich die Situation verbessert, sie tun alles dafür.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Quelle: youtube.com, petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Der kleine Affe lebte allein im Käfig: Das Baby freute sich, seine neuen Adoptiveltern kennenzulernen

Der Affe fand die Sonnenbrille, die der Tourist verloren hatte, und beschloss, sie anzuprobieren: Dem Tier gefiel das neue Accessoire