Die Frau beschloss, ihre eigene Enkelin zur Welt zu bringen, nachdem die Ärzte ihrer Tochter gesagt hatten, dass eine Schwangerschaft sie töten könnte.

Die 53-jährige Lehrerin Rosicleia de Abreu Carlsem brachte in Florianópolis im südbrasilianischen Bundesstaat Santa Catarina Baby Maria Clara zur Welt.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Die Entscheidung, das Kind von Ingrids Tochter auszutragen, fiel, nachdem Ärzte der 29-Jährigen davon abgeraten hatten, schwanger zu werden, da dies aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme zu riskant wäre.

Im Jahr 2014 erlitt Ingrid eine Lungenembolie und eine tiefe Venenthrombose, sodass die Ärzte befürchteten, dass eine Schwangerschaft aufgrund potenzieller Blutgerinnsel sie töten könnte.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Infolgedessen wurde das Kind durch IVF gezeugt, während Rosiclea in diesem Fall als Leihmutter fungierte.

Es ist erwähnenswert, dass Maria Clara am 19. August im Alter von 37 Wochen in einer privaten Geburtsklinik geboren wurde, das Baby 48 cm groß war und 3,3 kg wiegte.

Ingrid und ihr Partner Fabiano Chaves waren Zeugen der Geburt.

„Es ist ein Traum. Es ist eine Liebe, die schwer zu beschreiben ist “, sagte er.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Die Familie konnte durch eine Crowdfunding-Kampagne sowie durch den Verkauf von Gesichtsmasken und Geschirr rund 6.858 US-Dollar für IVF und Leihmutterschaft sammeln.

„Die Geste meiner Mutter ist die Tat einer edlen Frau. Ich denke, selbst wenn ich versuche, es in Worten zu erwähnen oder zu beschreiben, werde ich nie genau beschreiben können, wie wertvoll es für mich ist“, sagte Ingrid.

Beliebte Nachrichten jetzt

Kleiner Junge half Rettern, einen tauben Hund aus einem Regenwasserkanal zu retten

Ein wilder Fuchs betrat selbst das Haus der Frau und hoffte auf Hilfe

Ein tapferer Hund hat seinen Bruder vor einer Schlange beschützt, die ihn beißen wollte

Einst hat ein Mann ein kleines Entlein gerettet, und jetzt will ein schöner Schwan nicht mehr von ihm wegfliegen

Mehr zeigen

Es ist erwähnenswert, dass Mutter und Tochter diese Möglichkeit lange vor der Diagnose von Ingrid diskutierten.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Nachdem sie im Fernsehen einen Bericht gesehen hatte, in dem eine Frau einer Schwiegertochter ein Kind zur Welt brachte, fragte Ingrid Rosicleia, ob sie es jemals für sie tun würde, worauf sie antwortete: „Natürlich habe ich das getan!“.

Nachdem Ingrid mitgeteilt wurde, dass es für sie zu riskant sei, schwanger zu werden, wusste die Familie daher genau, wie sie sich in diesem Fall verhalten musste.

 

Quelle: vinegred.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Typ fand eine verlassene Villa aus dem 19. Jahrhundert mit unberührten Antiquitäten und teilte Bilder von der Inneneinrichtung

7 Jahre Trennung: eine Löwin eilte zu dem Mann, der sie in der Kindheit rettete, um ihn zu umarmen