Der Brite mit der Beinprothese ertrug schlechtes Wetter und starke Schmerzen, kletterte aber auf die Spitze, um Geld für Amputierte zu sammeln.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Ben Lovell verlor 2017 sein Bein aufgrund eines abgelösten Blutgerinnsels. Nach der Amputation seines Beines entwickelte der Brite eine Depression und eine Angststörung. Sein ganzes Leben lang musste er sich wieder "umformen".

„Als ich mein Bein verlor, war es schwer, damit umzugehen. Ich saß da ​​und weinte und betete, dass alles falsch war, aber es hat sich nichts geändert “, sagt Ben.

Doch dann entstand die Idee des Amp Camp Charity-Projekts für Menschen mit Amputationen, bei dem Menschen mit amputierten Gliedmaßen wieder den Geschmack des Lebens spüren können. Ben und seine Frau Laura schufen ein Camp, in dem verschiedene Experten mit den Teilnehmern arbeiteten – Ernährungsberater, Physiotherapeuten, Psychologen.

Es wurden Selbsthilfegruppen organisiert, in denen die Menschen offen über ihre Erfahrungen sprechen konnten. Ben startete auch Social-Media-Seiten, auf denen er Videos veröffentlichte, wie er die Herausforderungen des Alltags meistert.

Er teilte seinen Rat mit Benutzern, die die gleichen Situationen durchmachten, und es half dem Mann, den psychischen Schmerz zu lindern. Während der Existenz des Projekts gelang es dem Paar, mehr als 25.000 Euro an freiwilligen Spenden für erwachsene Patienten mit Gliedmaßenverlust zu sammeln.

Und vor einem Monat kündigte Ben eine neue Spendenaktion an – diesmal für Kinder, die Beine oder Arme verloren haben. Zusammen mit einer Gruppe von 10 Menschen mit Behinderungen beschloss er, den höchsten Gipfel der Grampian Mountains in Schottland und allen britischen Inseln zu besteigen. Sein höchster Punkt liegt auf einer Höhe von 1345 Metern.

Der Aufstieg dauerte über acht Stunden und der Abstieg dauerte etwa vier. Als Ergebnis der Benefizveranstaltung erhielt die Stiftung mehr als 13 Tausend freiwillige Spenden, für die ein „Traumurlaub“ für amputierte Kinder und ihre Familien organisiert wurde. Für das erste Kind wurde die Reise vollständig bezahlt, für das zweite nur die Hälfte.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein winziger Terrier an einer riesigen Kette: Die Leute teilten Aufnahmen von einem Hund mit seinem Besitzer

Kleiner Junge half Rettern, einen tauben Hund aus einem Regenwasserkanal zu retten

Einst hat ein Mann ein kleines Entlein gerettet, und jetzt will ein schöner Schwan nicht mehr von ihm wegfliegen

Ein Straßenkätzchen hinkte, sah mit traurigen Augen Passanten an und bat um Hilfe

Mehr zeigen

Laut Ben war der Aufstieg zum Ben Nevis der schwierigste in seinem Leben - obwohl er in den 4 Jahren nach der Amputation mehr als einmal in die Berge ging. Er hatte Schmerzen, aber er musste ertragen – um derer willen, die er führte und denen, die auf Erden auf seine Hilfe warteten.

Das Ziel ist erreicht. Die Ben & Laura Charitable Foundation wird im Februar 2022 ein neues Amp Camp für Amputierte eröffnen. Im Rahmen des Projekts können besondere Kinder mit Delfinen schwimmen, Wasserparks besuchen und sogar eine bezahlte Reise nach Teneriffa unternehmen.

Wegen der verstopften Arterie wird Ben nicht lange aufbleiben können. Nach Prognosen der Ärzte erwartet ihn die Zukunft im Rollstuhl. Aber der Mann gibt nicht auf. Er ist bereit, sich so viel wie möglich zu bewegen und Berge zu erobern, solange er die Möglichkeit dazu hat. „Meine Arbeit gibt mir einen Sinn im Leben. Ich war egoistisch, ich hielt alles für selbstverständlich. Jetzt weiß ich, dass ich das Leben der Menschen zum Besseren verändern kann und gehe vorwärts“, sagt Ben.

 

Quelle: goodhouse.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Folgen von Hurrikan "Ida": Menschen mussten eine Kuh vom Baum entfernen

Hurrikan Ida hat für Million von Amerikanern ohne Strom gelassen und die Hälfte der Region obdachlos gemacht