Burgen dienten im Mittelalter nicht nur dazu, Vertreter der oberen Gesellschaftsschichten vor Feinden zu schützen. Sie lebten dauerhaft in ihnen. Doch wie wärmten sich die Bewohner der riesigen Steingebäude? In den Burgen war es bis ins 12. Jahrhundert sehr kalt. Aber später wurde die Situation korrigiert.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Im 13. und 14. Jahrhundert wurden offene Feuerstellen und Wandkamine aktiv zur Beheizung von Innenräumen eingesetzt, die später mit Kohlewannen und einem Rohrsystem ausgestattet wurden. Und zuerst war das Feuer offen und es gab sicherlich Wärme, aber um mehr oder weniger komfortable Bedingungen zu schaffen, mussten Herde und Kamine in allen Wohnzimmern - in Schlafzimmern und Fluren - aufgestellt werden. 

Interessante Tatsache! Trotz aller Bemühungen gelang es selten, die Temperatur im Schloss über 15-16 Grad zu erhöhen. Aber damals waren die Leute mit solchen Bedingungen zufrieden.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

In der Domäne des Prince of Wales wurde allein die Haupthalle von einem Dutzend Feuerstellen und zwei beeindruckenden Kaminen beheizt. In jedem Schlafzimmer gab es mindestens eine Feuerstelle. Auch in den Schlafzimmern wurde oft eine Art gusseiserne Heizkissen verwendet, die in der Nähe der Betten platziert und gut gewärmt wurden.

Wie sonst entkamen die mittelalterlichen Menschen der Kälte? Zahlreiche Wandteppiche an den Wänden, die dann nicht nur dekorative Funktionen erfüllten, sondern auch den Raum warm hielten und verhinderten, dass er die Steinoberfläche erreichte. Und gerade im Mittelalter wurden Pyjamas, Hausschuhe und Schlafmützen erfunden: All dies half auch, im Schlaf warm zu bleiben.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

In besonders kalten Zeiten stiegen die Bewohner der Burgen nur wenn es unbedingt nötig war aus ihren warmen Betten und trafen sogar Gäste in den Schlafzimmern, um die kostbare Wärme nicht zu verlieren.

Später wurde eine antike römische Erfindung namens Hypokaust zum Heizen verwendet. Es war ein riesiger Ofen im Kellergeschoss, der Steine ​​erhitzte und Wärme durch die Kanäle zirkulierte. Durch die Löcher in den Böden drangen die erwärmten Luftströme in die Räume ein. Dann wurden die Hypokausten etwas modernisiert, indem Rohre organisiert und die Öfen geschlossen wurden.

 

Quelle: lemurov.net, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Hund kommt jede Nacht leise ins Kinderzimmer, um sicherzustellen, dass die Kinder schlafen und alles in Ordnung ist

Ein echter Papa für Kätzchen: Der Hund hat mitten auf der Straße ein Kätzchen gesehen und zwei weitere gefunden

Ein tapferer Hund hat seinen Bruder vor einer Schlange beschützt, die ihn beißen wollte

"Und jetzt kann man in den Kindergarten gehen": ein fünfjähriger Junge hat in 209 Tagen 3000 Kilometer geschafft

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein elfjähriger Fischer brauchte 30 Minuten, um einen 50-kg-Fisch ans Ufer zu landen

"Und jetzt kann man in den Kindergarten gehen": ein fünfjähriger Junge hat in 209 Tagen 3000 Kilometer geschafft