Es gibt viele unglaubliche Dinge in der Natur. Und natürlich ist ein Mensch erstaunt, wenn er etwas entdeckt, das er noch nie gesehen hat. Es gibt noch viele weitere Fossilien, die in den Eingeweiden der Erde versteckt sind, und niemand weiß, welche Überraschungen uns erwarten.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Ein argentinischer Bauer fand zufällig etwas Ungewöhnliches. Zuerst dachte er, es sei ein riesiges Dinosaurier-Ei, aber später stellte sich heraus, dass dies ein Tier ist, das vor 10.000 Jahren auf der Erde lebte.

Jose Antonio Nievas konnte sich nicht einmal vorstellen, dass ein Spaziergang durch den Familienbetrieb die Geschichte beeinflussen könnte.

Es geschah am 25. Dezember 2015 in der Nähe von Buenos Aires.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

In der Nähe des Flussbettes fand Jose ein ungewöhnliches Objekt, das wie ein riesiges schwarzes Ei aussah. Die Größe des Fundes war nicht zu bestimmen, da er fast mit Schlamm bedeckt war.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Als Jose anfing, den Boden umzugraben, stellte sich heraus, dass der Fund mindestens einen Meter breit war! Es konnte kein Ei sein.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Höchstwahrscheinlich war es eine Art Muschel, die zu einem Tier gehörte, das während der Eiszeit lebte.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Die Schale gehörte dem Glyptodon, dem Vorfahren des Gürteltiers.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Hund kommt jede Nacht leise ins Kinderzimmer, um sicherzustellen, dass die Kinder schlafen und alles in Ordnung ist

Ein echter Papa für Kätzchen: Der Hund hat mitten auf der Straße ein Kätzchen gesehen und zwei weitere gefunden

"Und jetzt kann man in den Kindergarten gehen": ein fünfjähriger Junge hat in 209 Tagen 3000 Kilometer geschafft

Die Älteste Turnerin der Welt: Johanna Kvaas ist 95 Jahre alt und gewinnt immer noch Wettbewerbe

Mehr zeigen

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Überraschenderweise war Joses Fund in ausgezeichnetem Zustand, was angesichts seines Alters sehr selten ist.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Wie Fingerabdrücke stimmen die Schalen der beiden Glyptodons nicht überein. Jeder von ihnen hat eine bestimmte Struktur.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Glyptodons waren Pflanzenfresser, daher diente ihre riesige Schale als Schutz vor Raubtieren.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Fossilien von "Cousins" dieser Art wurden in anderen Teilen Südamerikas gefunden - in Uruguay und Brasilien.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Die Schale des Glyptodons enthielt etwa 1000 kleine flache Knochen, die hintereinander angeordnet waren.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Und obwohl die gefundene Muschel beeindruckend groß war, war sie kleiner als für ein Glyptodon üblich.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Die Schale, die Jose gefunden hatte, war beschädigt. Anscheinend hat ihr Besitzer mit Feinden gekämpft.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Die Tatsache, dass die Schale grünlich war, ist ein Beweis für ihre Echtheit.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Aber es gab ein Loch in dem Fund, das die Wissenschaftler verblüffte. Es kann vor kurzem erschienen sein

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Aber wir wissen, dass Glyptodons vor 10.000 Jahren, am Ende der Eiszeit, ausgestorben sind.

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Es ähnelt einem Tier aus einem Science-Fiction-Film, aber es existierte wirklich!

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

Der Fund überzeugt uns, dass es trotz aller bisher gemachten Entdeckungen noch viel zu entdecken gibt!

Foto: lamp.im
Foto: lamp.im

 

Quelle: lamp.im, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Älteste Turnerin der Welt: Johanna Kvaas ist 95 Jahre alt und gewinnt immer noch Wettbewerbe

Sieht als 20-jährige aus: eine Mutter von sieben Kindern wird oft mit ihrer Schwester verwechselt