Für Karina Setani war die Fotografie schon immer ein Hobby. Aber eines Tages erkannte sie, dass sie die Welt zum Besseren verändern konnte. Sie nahm die Kamera und ging ins Tierheim.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Karina hat es schon immer geliebt, Fotos zu machen. Von jedem Spaziergang brachte sie einen Haufen Fotos mit. Es waren meist friedliche Landschaften. Die Welt durch die Linse zu betrachten war faszinierend und half, von der stressigen Arbeit eines Arztes abzulenken. Aber irgendwann stellte sich Karina eine Frage: „Will ich noch etwas?“ Und in diesem Moment nahm ihr Leben eine plötzliche Wendung: sie begann, Fotokurse zu besuchen.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Tiere waren schon immer ein wichtiger Teil von Karinas Leben - Katzen leben in ihrem Haus und sie spielte immer mit den Hunden ihrer Freunde. Sie wollte immer Tieren helfen, wusste aber nicht, womit sie anfangen sollte. Ein Gespräch mit einem Freund, der sich mit Wohltätigkeit engagiert, hat alles verändert.

Er sagte, dass, wenn die meisten Leute die Worte "der Freiwillige in einem Hundeheim" hören, entsteht vor ihnen ein Bild von niedlichem Spielen mit Tieren, Spazierengehen oder ähnlichem.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Aber 90% der ehrenamtlichen Arbeit im Tierheim ist überhaupt nicht wie dieses Hochglanzbild. Karina war von dieser Geschichte so beeindruckt, dass sie sich bei der Wahl eines Kursthemas für eine Freiwilligenarbeit entschied.

Die Lehrerin war kategorisch dagegen, aber das Mädchen bestand auf sich selbst - und jetzt bereitet sie ein Fotoprojekt „Demystifying Volunteering“ vor. Es stellte sich heraus, dass der Lehrer oberflächliche und zuckersüße Bilder erwartete, auf denen nur Haustiere zu sehen waren.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Als sie die ersten Bilder sah, wusste sie, dass sie sich irrte. Es war eine echte Fotoreportage aus dem Leben eines Tierheims in Brasilien. Karina zeigte die dunkle Seite der ehrenamtlichen Arbeit, über die selten nachgedacht und noch seltener gezeigt wird. Dieses Fotoprojekt zeigt, wie hart Freiwilligenarbeit sein kann und öffnet uns die Augen dafür, wie sehr Freiwilligen unsere Hilfe brauchen.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Karina fotografiert nicht nur die Mitarbeiter des Tierheims, sondern auch "Absolventen", Katzen und Hunde, die bereit sind, in ein neues Zuhause zu gehen. Das Mädchen zeigt gerne die Persönlichkeit des Tieres auf den Bildern, um ihren Charakter zu zeigen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Seit drei Jahren kommt der Waschbär, um sich mit seiner Retterin zu umarmen

U-Boot-Zug von Dubai nach Indien, der mit einer Geschwindigkeit von 1000 Stundenkilometern unter dem Meer fährt

Obdachlose Frau fühlte sich zum ersten Mal schön: Friseure beschlossen, ihr kostenlos zu helfen

Im Magen eines Alligators wurden Artefakte von vor viertausend Jahren gefunden

Mehr zeigen

Immer wenn sie auf den Auslöser drückt, denkt sie daran, gute Fotos zu machen, um Katzen und Hunden zu helfen, ein liebevolles Zuhause zu finden. Immer wenn das Haustier auf dem Foto eine Familie findet, ist Karinas Herz voller Freude.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

„Wenn Sie ein Haustier haben möchten, besuchen Sie ein lokales Tierheim“, sagt Karina.

Foto: goodhouse.ru
Foto: goodhouse.ru

 

Quelle: goodhouse.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Katze, die zusammen mit Huskys aufgewachsen ist, ist sich absolut sicher, dass sie ein Hund ist

Das Kätzchen hörte zum ersten Mal das Schnarchen des Halters und wusste nicht, was es tun sollte