In Rumänien organisierte der Fußballverband eine Wohltätigkeitsveranstaltung. Die Fußballer gingen zusammen mit obdachlosen Tieren auf das Feld.

Das Projekt startete mit den Fußballmannschaften Dynamo und Bukarest. Künftig werden alle Mannschaften der ersten Liga mit Tieren aus dem Tierheim den Fußballplatz betreten.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Der rumänische Fußballverband hat beschlossen, dass die Spieler das ganze Jahr über bei jedem Spiel mit streunenden Hunden auf das Spielfeld gehen. So will der Fußballverband die Adoption und die Haustierpflege fördern.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Das Debüt des Projekts mit dem Titel "Fill the void in your life" (Füllen Sie die Leere in Ihrem Leben) fand beim Spiel zwischen Fußballmannschaften FCSB und Dynamo statt. Das erwies sich als ziemlich symbolisch, denn die Fußballmannschaft Dynamo wird mit dem Spitznamen "rote Hunde" bezeichnet und ihr Emblem sind Hunde.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Die Hunde, die bei den Spielern waren, leben im Tierheim. Jeder der Hunde hat einen Namen. Wenn sich also einer der Zuschauer in einen dieser Hunde verliebt, kann er sich an die Hotline wenden und den Hund adoptieren.

Im Rahmen des Projekts wurden während des gesamten Spiels Feuerwerkskörper und Rauchbomben verboten, um die Sicherheit der Tiere in zu gewährleisten.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Quelle: youtube.com, pets.24tv.ua

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Spetsnaz-Soldat wurde absichtlich obdachlos und lebte 2 Monate auf der Straße und nach 60 Tagen berechnete er seinen Verdienst

Sie haben sich wiedererkannt: Welpen, die in der Kindheit getrennt wurden, trafen sich nach einem Jahr der Trennung zufällig auf der Straße

Der Mann ging auf den traurigen 680 Kilogramm schweren Bären zu, umarmte ihn als Freund und versuchte ihn zu trösten

Er wartet jeden Tag auf ihn: Der Hund begrüßt immer den Postboten, um ihn zu umarmen und mit ihm zu spielen

Mehr zeigen

Eine Riesenkrabbe und ein Adler haben sich in einem der japanischen Parks "niedergelassen": Installationen bestehen komplett aus Stroh

Ein Tourist sah mitten auf der Straße einen Hund, der sich nicht rührte: Ein intelligentes Haustier liebt die Aufmerksamkeit der Passanten