Fast nur Frauen leben im kirgisischen Dorf Kyshut. Im Dorf gibt es keine Arbeit, daher sind fast alle Männer ins Ausland gefahren und kehren sehr selten und höchstens für ein paar Tage zu ihren Verwandten zurück. Es scheint, dass das Dorf verödet sein sollte, aber vor dem Hintergrund anderer Siedlungen blüht es buchstäblich auf.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Das Dorf Kyshut liegt im Süden Kirgisistans, in einem abgelegenen Teil des Landes. Das Gelände ist bergig und im Winter zeigt sich die Sonne nur für wenige Stunden. Durch den ständigen Schatten gleicht das Leben in den kälteren Monaten einer ständigen Dämmerung.

Zivilisation ist hier kaum zu spüren. Bis auf wenige Ausnahmen hat sich der Alltag nicht verändert: Kaminöfen, Essen aus dem Herd, eigene Produkte und seltene Streifzüge ins Zentrum. So lebten die Menschen hier vor 100 Jahren und so leben sie heute.

Screenshot: YouTube / DW
Screenshot: YouTube / DW

Auf dem Land gibt es natürlich keine Arbeit, und fast alle Männer sind Hunderte und Tausende Kilometer von zu Hause entfernt, um Geld zu verdienen. Wenn ein Mann auf der Straße geht, ist er höchstwahrscheinlich gerade zurückgekommen, um seine Familie für ein paar Tage zu besuchen.

Daher fallen alle Haushaltspflichten auf die Frauen.

Screenshot: YouTube / DW
Screenshot: YouTube / DW

Sie haben jedoch Hilfe. Die Ehemänner schicken fast das gesamte verdiente Geld nach Hause ins Dorf, und das Einkommen eines Wanderarbeiters ist selbst im Zentrum nicht mit den lokalen Gehältern zu vergleichen. Für Kirgisistan ist das Dorf also fast wohlhabend.

Ein typisches Haus in Kyshut sieht so aus:

Screenshot: YouTube / DW
Screenshot: YouTube / DW

Die Fahrt in die nächste Stadt dauert etwa zwei Stunden und die Frauen des Dorfes unternehmen diese Fahrt normalerweise einmal pro Woche, manchmal auch nur zweimal im Monat. In der Stadt gibt es einen großen Basar, wo sie alles kaufen, was nicht im Garten in der Nähe des Hauses angebaut werden kann.

Screenshot: YouTube / DW
Screenshot: YouTube / DW

Beliebte Nachrichten jetzt

Nach heftigen Regenfällen in Mexiko sahen die Menschen einen Hund: Das Haustier stand geduldig auf den Hinterbeinen und wartete auf Hilfe

Die erste schwimmende Stadt der Welt: Eine Reihe von sechseckigen Plattformen wird direkt auf dem Wasser platziert

Der Mann wartete nicht auf die Retter und ging in den eisigen Fluss, um den Hund aus dem kalten Wasser zu retten

Freundliche Leute ließen das Kätzchen, das sich unter dem Auto versteckte, nicht in Schwierigkeiten

Mehr zeigen

Trotz der Abwesenheit von Männern sind Frauen nicht sehr verärgert. Dank ihrer Ehemänner blüht das Dorf.

Höchstwahrscheinlich wird sich die Situation mit der Arbeit der Männer im Dorf Kyshut in naher Zukunft nicht ändern. So wird die gewohnte neue Lebensweise noch viele Jahre bestehen bleiben.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftler sagten, wie der Körper der Tschuktschen reagieren wird, wenn er nach Süden in der Hitze zieht

Die Frau teilte Aufnahmen der sanften Freundschaft ihrer Katze und ihres Hundes