Letzte Woche fuhr die Amerikanerin Jacks Anderson in ein kleines Restaurant, als sie plötzlich eine Hündin sah.

Es war ein schwarzer streunender Hund, der sie aus der Ferne ansah, aber Angst hatte, sich zu nähern.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Die Frau und eine Freundin von ihr bemerkten sofort, dass die Hündin einen großen Bauch hat, und beschlossen, sie zu füttern. Als sie sich näherte, verstand Jacks, warum sie solche Angst vor Menschen hatte. Danach beschlossen die Frauen, die Hündin mitzunehmen, um ihr zu helfen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Es gelang ihnen, das Vertrauen der Hündin zu gewinnen. Trotz der Aufregung schien sie sehr glücklich und dankbar für die Rettung zu sein, sie lächelte und konnte sich endlich sicher fühlen. Jacks gab ihr einen Namen - Poppy.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Jacks brachte den Hund dann zum Tierarzt. Einen Tag später war Poppy im Haus der Frau. „Die ersten Tage hatte sie Angst und hat mich nicht verlassen. Sie hat die ganze Zeit neben mir geschlafen, aber nach ein paar Tagen wurde sie aktiver“, sagt die Frau.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Poppy ist ein sehr süßes Mädchen - und Jacks ist sich sicher, dass sie bald eine wundervolle Mutter wird. Als die Frau sie fand, dachte sie, sie würde ihr nur helfen, einen sicheren Ort zu finden, entschied sich dann aber, sie zu adoptieren. Die glückliche Hündin ist den Menschen sehr dankbar, die ihr und ihren Welpen ein neues Leben geschenkt haben!

Beliebte Nachrichten jetzt

Schildkröte Jonathan ist 189 Jahre alt: Wie lebt das älteste Landtier der Welt

Der Taucher beschloss, dem Hai in der Tiefe zu helfen, und drei Monate später fanden ihn der Fisch wieder

Archäologen haben auf den Ruinen der antiken Stadt Pompeji einen Raum entdeckt, in dem einst Sklaven lebten

Die 57-jährige Mutter sieht aus wie ihre 34-jährige Tochter, obwohl es 23 Jahre Unterschied zwischen Frauen gibt

Mehr zeigen

Quelle: instagram.com, petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Hoffnung für die Vierbeiner: Ein Feuerwehrmann kam, um ein brennendes Haus zu löschen und kehrte mit einem neuen Freund nach Hause zurück

Ein "besonderes" Baby wurde in einer Hundefamilie geboren: Tierärzte glaubten nicht, dass der Welpe überlebt