In Frankreich wird es keine Farmen mehr geben, in denen Tiere für Pelze gezüchtet werden. Diese Entscheidung wurde im französischen Senat mehrheitlich getroffen.

Es gibt 2 Nerzfarmen im Land. Das neue Gesetz trat sofort in Kraft und beide Betriebe sollten geschlossen werden.

Screenshot: YouTube / AFP News Agency
Screenshot: YouTube / AFP News Agency

Die französische Regierung hatte im vergangenen Jahr angekündigt, die Produktion von Nerzpelz zu verbieten. Tierrechte wurden von One Voice und der Fur Free Alliance aktiv gefördert – sie beeinflussten die historische Entscheidung der Regierung.

Screenshot: YouTube / AFP News Agency
Screenshot: YouTube / AFP News Agency

Die Regierung hat nicht nur Pelzfabriken verboten. Nach 2 Jahren werden Löwen, Tiger und Bären in Frankreich in Zirkussen komplett verboten. Das Verbot wird auch Einrichtungen betreffen, die Delfine zeigen.

Außerdem verbietet das neue Gesetz die Verwendung von Wildtieren in Fernsehsendungen, Clubs und privaten Partys.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Das neue Gesetz wird die Strafen für Tierquälerei erhöhen. Tierschützer fordern indes viel mehr. Sie forderten bessere Bedingungen für die Haltung von Tieren auf Farmen, ein Verbot der Gänsezucht für die Delikatesse Stopfleber und ein Jagdverbot.

All das ist in Frankreich noch erlaubt.

Foto: pets.24tv.ua
Foto: pets.24tv.ua

Quelle: youtube.com, pets.24tv.ua

Beliebte Nachrichten jetzt

Es war für den Hund nicht leicht, sich dem Mann zu nähern: Das obdachlose Tier kämpfte um sein Leben und musste behandelt werden

Touristen retteten mitten im See eine Eule, die einen Krähenschwarm abwehrte

Eine 64-jährige Rentnerin fährt ein Auto, das noch bis heute wie neu aussieht

Der Taucher beschloss, dem Hai in der Tiefe zu helfen, und drei Monate später fanden ihn der Fisch wieder

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Lange Reise: 3000 Kilometer legte der Pinguin zurück und schwamm von der Antarktis bis zur Küste Neuseelands

Tausende Skorpione auf den Straßen Ägyptens nach heftigem Regenguss: Menschen können nicht raus