Einem Foodblogger aus der chinesischen Stadt Changsha wurde der Besuch eines Buffetrestaurants untersagt. Die Verwaltung des Restaurants ist der Meinung, dass der Mann zu viel isst.

Nach den Regeln des Restaurants können Besucher eine unbegrenzte Menge an Speisen essen, indem sie einen festen Eintrittspreis bezahlen. Ein Mann namens Kang nutzte diesen Service mehrmals, bis er über das Besuchsverbot informiert wurde.

Foto: fun.24tv.ua
Foto: fun.24tv.ua

Bei seinem ersten Besuch im Restaurant aß der Mann 1,5 Kilogramm Schweinekeulen, beim nächsten Mal 3,5 - 4 Kilogramm Garnelen. Der Restaurantbesitzer sagt, dass der Appetit des Bloggers das Budget des Restaurants belastet.

Foto: fun.24tv.ua
Foto: fun.24tv.ua

"Jedes Mal, wenn er kommt, verliere ich viel Geld. Wenn er Sojamilch trinkt, trinkt er 20 bis 30 Flaschen. Wenn er Schweinekeulen isst, isst er viel", sagte der Restaurantbesitzer.

Screenshot: YouTube / Nikocado Avocado 2
Screenshot: YouTube / Nikocado Avocado 2

Die Entscheidung wurde nicht nur für Kang getroffen. Das Verbot gilt für alle Besucher, die der Idee des Restaurants schaden. 

Screenshot: YouTube / Nikocado Avocado 2
Screenshot: YouTube / Nikocado Avocado 2

Der Blogger sieht in seinem Verhalten kein Problem und nennt eine solche Entscheidung Diskriminierung. „Ich kann einfach viel essen – bin ich schuld?“, fragt Kang.

Foto: fun.24tv.ua
Foto: fun.24tv.ua

Quelle: youtube.com, fun.24tv.ua

Beliebte Nachrichten jetzt

Touristen retteten mitten im See eine Eule, die einen Krähenschwarm abwehrte

Eine Stute mit zerbrochenem Herzen hat ein Fohlen unter ihre Obhut genommen, das seine Mutter verloren hat

Der Kater eschloss, die Live-Übertragung einer politischen Sendung zu unterbrechen

Ein treuer Kater saß 4 Jahre lang in der Nähe eines verlassenen Hauses und wartete ständig auf seine Halter

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Mädchen zeigte in sozialen Netzwerken ihre Augenfarbe: Nutzer glauben ihr nicht

Der Typ hat mutig das Studium abgebrochen, um den Planeten vor dem Müll zu retten