Das moderne China ist das Land der Zukunft mit Hochgeschwindigkeitszügen, starken Volkswirtschaften und hoch aufragenden Wolkenkratzern. Aber auch hier, in abgelegenen Ecken, leben noch immer kleine Stämme nach vor Hunderten von Jahren verabschiedeten Gesetzen. Einer der überraschendsten ist der matriarchalische Volksstamm Moso, bei dem Frauen mehrere Ehemänner heiraten und alle Entscheidungen des Volkes treffen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die gesamte Kultur von Moso umfasst knapp über 49.000 Menschen, Frauen machen hier Geschäfte, Männer haben fast keine Macht.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Frühe Entdecker idealisierten den männlichen Lebensstil im Stamm. Es wurde angenommen, dass die Männer überhaupt keine Arbeit verrichteten und keine Pflichten hatten. So behalten sie die Kraft, abends ihre Geliebten zu besuchen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Männer dieser Nation beschäftigen sich mit Fischfang, Viehzucht und der Verwaltung der religiösen Bedürfnisse des Stammes. Geld und Elternschaft, die Wirtschaft insgesamt, werden jedoch tatsächlich von Frauen geführt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Moso hatte nie eine Eheeinrichtung, die den meisten anderen Kulturen bekannt war. Hier wird die sogenannte „Gastheirat“ praktiziert, die Partner wohnen in verschiedenen Häusern. Alle Beziehungen sollten ausschließlich auf Gefühlen basieren, ein Mann kann auch der Initiator sein, aber ohne Erlaubnis der Frau hat er kein Recht, abends zu ihr nach Hause zu kommen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Abendbesuche werden geheim gehalten. Morgens geht ein Mann normalerweise zu ihm nach Hause. Gleichzeitig kann eine Frau eine Beziehung mit mehreren Partnern eingehen, was als normal gilt.

In der Moso-Sprache gibt es kein Konzept von "Ehemann" und "Ehefrau" sowie das Wort "Eifersucht". Lange Beziehungen beeinträchtigen die Traditionen nicht: Das Paar gründet auch nach 10 Jahren Beziehungen kein gemeinsames Eigentum oder Haus.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Löwin sah eine kleine Antilope verloren in der Savanne und statt der üblichen Jagd brachte sie das Baby zurück zur Herde

Ein einsames Kätzchen kam in den Hof der Familie in der Hoffnung, einen sicheren Ort zu finden

Ein hungriges Robbenbaby kamen zur Tür des Restaurants, um um Hilfe zu bitten

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Mehr zeigen

Beide Partner sind nicht verpflichtet. Sie haben die freie Wahl und es scheint, dass diese Situation die Moral der Mitglieder des Stammes nicht im schlimmsten beeinflusst.

Die Urbanisierung wird den Moso-Stamm so schnell nicht erreichen. Vielleicht wird diese Kultur für Hunderte von Jahren ihre Identität behalten.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ferkel wandert in den Bergen und betreut Kinder in einem therapeutischen Internat

Mama macht für ihren Sohn Bilder vom Frühstück, damit er auf gesundes Essen nicht verzichtet