Barcelona ist bereit, Leo Messis siebten Ballon d'Or in seinem Vereinsmuseum aufzubewahren. Messi erhielt diese prestigeträchtige Auszeichnung am Montag, den 29. November, und festigte damit seine Position und Qualifikation als einer der – wenn nicht der beste – Fußballer aller Zeiten.

Der 34-Jährige gewann mit seinem Heimatland Argentinien seine erste internationale Auszeichnung, gewann America's Cup, erzielte 30 Tore für Barcelona und half ihnen, den spanischen Pokal zu gewinnen, bevor er nach Barcelona zog.

Trotz seiner unbestrittenen Eigenschaften waren viele mit der Entscheidung, dem Argentinier die begehrte Trophäe zu geben, nicht einverstanden, und viele glaubten, dass Robert Lewandowski vom FC Bayern München diese Trophäe verdient hätte - der Vertreter Polens belegte den zweiten Platz in der Rangliste.

Mittelfeldspieler Toni Kroos von Real Madrid war einer von denen, die öffentlich erklärten, dass Messi die Auszeichnung nicht hätte erhalten sollen. „Das ist völlig unverdient“, sagte er in seinem Interview. „Es besteht kein Zweifel, dass Messi mit Cristiano der Spieler des letzten Jahrzehnts war, aber in diesem Jahr sollte er den anderen voraus sein.“

Kroos glaubte, dass sein Teamkollege Karim Benzema die Auszeichnung gewinnen sollte. Der Stürmer, der derzeit in Paris Saint-Germain, Frankreich, lebt, wird seinen Preis nicht bei seinem aktuellen Verein zeigen, sondern ihn in Barcelona im Museum Camp Nou aufbewahren.

 

Quelle: planeta.zycie.news, instagram.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Wissenschaftler haben auf dem Mars ein Flugobjekt unbekannter Herkunft entdeckt

Der Passagier des Flugzeugs bemerkte zufällig das SOS-Signal auf der Insel, das half, eine Person zu finden

Baron ist der größte Mastiff Australiens: Der Hund wächst weiter

Das Kätzchen war merklich kleiner und schwächer als seine Brüder und brauchte dringend Hilfe

Mehr zeigen

Mit Tasche für Katze und Ohren: in Japan wurde ein spezieller Kapuzenpullover für Vierbeiner erstellt

Angela Merkel wählt Punkrock-Song für ihre Abschiedszeremonie