Eine Standardkreuzfahrt unterscheidet sich nicht wesentlich von einem normalen Urlaub am Meer - ein erholsamer Kurzurlaub und mehr nicht. Die Reisende hingegen teilte ein ganz einzigartiges Erlebnis einer weit entfernten Standardkreuzfahrt: Sie reiste in die Antarktis und zeigte auf Video, wie ihr Tag mit Schwimmen im eisigen Wasser, Begegnungen mit Pinguinen und Eisbergen am Horizont verläuft.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Normalerweise starten diese Kreuzfahrten in der südlichsten Stadt der Welt, dem argentinischen Ushuaia. Das für schweres Segeln vorbereitete Schiff fährt durch die Drake Passage durch die Südlichen Shetlandinseln, um Passagiere auf die Antarktische Halbinsel zu bringen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Auf der Kreuzfahrt sind übrigens nur sehr wenige Passagiere. Das Schiff nimmt selten mehr als 50 Personen an Bord, jedes hat seine eigene, recht komfortable Kabine. Der Morgen beginnt um 8 Uhr, wenn im ganzen Schiff eine Sirene ertönt – sie ruft die Reisenden zum Frühstück. Die Leute kommen bereits bestens vorbereitet in die Krankenstube: die Außentemperatur ist unter Null.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Aber das Abenteuer ist die Mühe und den Frost definitiv wert. Die Passagiere werden auf kleinen Inseln abgesetzt, wo sie (in angemessener Entfernung) die Pinguine beobachten können.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Verzweifeltesten dürfen sogar in ruhigen Buchten schwimmen. Natürlich werden die Schwimmer von den Teammitgliedern genau beobachtet.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Kosten für solche Kreuzfahrten sind natürlich hoch. Auf der anderen Seite kann man das Erlebnis einer Reise auf den Eiskontinent mit keinem Geld kaufen.

 

Beliebte Nachrichten jetzt

So sieht heute eine Frau aus, die 44 Kinder geboren hat

Sie brachte am selben Tag und in verschiedenen Jahren 3 Kinder zur Welt: die Frau erzählte, wie sie es geschafft hat, die Schwangerschaft zu planen

Dem Fotografen gelang es, mit der Kamera festzuhalten, wie ein Zebra einen Geparden „erschrecken“ konnte

Archäologen haben uralte 9 Meter lange Überreste eines „Seedrachens“ gefunden, der vor 180 Millionen Jahren lebte

Mehr zeigen

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Ingwerkater wurde der beste Begleiter für den trauernden Großvater

Das Zuhause der Familie sieht wie ein lebensgroßes Lebkuchenhaus aus