Bei einem Tornado in Kentucky, USA, wurde ein Familienfoto 200 Kilometer von zu Hause weggetragen. Dank sozialer Netzwerke war es jedoch möglich, seinen Besitzer zu finden.

Foto: insider.com
Foto: insider.com

Eine Einwohnerin von Indiana in den Vereinigten Staaten fand ein Foto an der Windschutzscheibe ihres Autos. Es zeigt eine Frau in einem gestreiften Sommerkleid und Kopftuch, die einen kleinen Jungen auf dem Schoß hält.

Auf der Rückseite stand handgeschrieben Gertie Swatzell und J. D. Swatzell, 1942.

Screenshot: YouTube / NBC News
Screenshot: YouTube / NBC News

„Als ich das Datum sah, wurde mir klar, dass es höchstwahrscheinlich von einem Tornado-beschädigten Haus stammte. Dies ist keine Quittung. Dies ist ein gut erhaltenes Foto“, sagte Katie Posten.

Katie postete das Foto sofort in sozialen Netzwerken und bat die Nutzer um Hilfe bei der Suche nach seinen Besitzern.

„Ich ging zu meinem Auto und fand dieses Foto am Fenster. Sicherlich stammt es aus dem Haus, das letzte Nacht von dem Tornado getroffen wurde, der über Kentucky stürzte. Ich hoffe, seine Besitzer zu finden“, hat die Frau getwittert.

Screenshot: YouTube / NBC News
Screenshot: YouTube / NBC News

Der Beitrag wurde von Tausenden von Nutzern retweetet. Und die Macht der sozialen Medien funktionierte.

Katie Posten versprach, das Foto diese Woche an die Familie Swatzell zu schicken.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Mann ging in den Wald und zeigte, wie man im Winter aus gewöhnlicher Lebensmittelfolie einen Unterstand für die Nacht baut

Obdachloses Kätzchen zitterte vor Angst und Labrador beschloss, sich um das Baby zu kümmern

Während des Tauchgangs begegnete der Taucher einem riesigen Bullenhai und zeigte ein Foto ihres Treffens

Ein großer Liebhaber der Sauberkeit: der Mann verbringt 9 Stunden am Tag mit Putzen

Mehr zeigen

 

Quelle: fun.24tv.ua, insider.com, twitter.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein pensionierter Lehrer unterrichtet seit zwei Jahren einen Obdachlosen, damit er einen Job bekommen kann

In Italien ließen sich Straßenkatzen in einer Weihnachtsbauminstallation nieder