Selbst auf dem höchsten Gipfel der Welt liegt viel Müll, und die ärmsten Slums haben manchmal weniger. Die Lage wurde kritisch...

Diese Geschichte handelt von einer mutigen und sehr verantwortungsbewussten Frau, die die Natur zu sehr liebt, um ihre Zerstörung zuzulassen. Ihr Name ist Marion Chaigno-Dupuis und sie hat die Reinigung am Mount Everest übernommen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Sie werden niemanden mit Müll überraschen, aber dieser liegt auf einer Höhe von über 8800m!

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Ihr Hauptziel ist es, den Gipfel zu besteigen und Fotos zu machen. Und lass den Müll bleiben. Wie die Kletterer selbst erklären, ist es sehr schwierig, sich in einer solchen Höhe fortzubewegen, und es bleibt keine Energie mehr zum Aufräumen übrig, man möchte so schnell wie möglich absteigen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Marion machte sich daran, die Situation zu verbessern. 2019 erhielt sie den Terre de Femmes-Preis der Yves Rocher Foundation. Ihre Reinigungsdienste wurden geehrt und die Frau wurde gebeten, nicht damit aufzuhören. Schließlich will das außer ihr niemand. Die nepalesischen Behörden haben nie Projekte zur Säuberung ihrer Hauptattraktion organisiert. Und als Marion von ihren Plänen erzählte, bekam sie 50 Yakbullen, und es gab auch Freiwillige, die sich bereit erklärten, ihr kostenlos bei der Durchführung einer so wichtigen Mission zu helfen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein Passant hörte einen kleinen Welpen aus einem Graben winseln und rettete das Baby mit einer Tüte

Die Menschen haben eine unterirdische Stadt in der Wüste gebaut und leben dort seit über 100 Jahren, und dafür gibt es einen Grund

Baron ist der größte Mastiff Australiens: Der Hund wächst weiter

Das Kätzchen war merklich kleiner und schwächer als seine Brüder und brauchte dringend Hilfe

Mehr zeigen

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Unten, unter dem Everest, in den Tälern von Indien und China, leben etwa 2 Milliarden Menschen. Ihr Trinkwasser kommt aus Flüssen, die aus den Bergen fließen und es ist ihnen wichtig, dass sie sauber sind.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Übrigens hat China den Zugang zum Everest von seiner Seite bereits gesperrt, nur um die Reinigung zu arrangieren. Doch damit nicht genug – in drei Jahren Arbeit hat das Marion-Team 8,5 Tonnen Müll beseitigt! Und das ist weniger als ein Viertel dessen, was noch da ist.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Marion Chaignot-Dupuis liebt die Tierwelt und die Berge seit ihrer Kindheit. Und als Erwachsene zog sie nach Tibet und lebte hier 17 Jahre lang. Es tut ihr weh zu sehen, wie Menschen diese Schönheit verschmutzen und sie beabsichtigt, dagegen anzukämpfen.

 

Quelle: laykni.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

In zwei Tagen zog der Mann das Kätzchen aus dem Abwasserkanal und konnte ihm ein liebevoller neuer Halter werden.

Das kleine Kätzchen war viel schwächer als seine Brüder und brauchte medizinische Hilfe