Europäer haben ein Stereotyp, dass Afrika ein extrem heißer Kontinent mit vielen Wüsten und Savannen ist.

Aber in Afrika gibt es zum Beispiel einen riesigen Sumpf, in dem die Menschen seit vielen Jahrhunderten leben.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Der Sumpf liegt in der Region Weißer Nil im Südsudan. Der Sumpf hat eine ungefähre Fläche von 150.000 Quadratkilometern. Dieser Ort gilt als der biologisch vielfältigste in der Gegend. Es beherbergt etwa 450 Vogelarten und fast hundert verschiedene Säugetiere.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Es ist schwer, sich an das Leben im Sumpf anzupassen. Ein Volk namens Nilots hat sich jedoch an die harten Bedingungen angepasst. Die Menschen leben auf kleinen Inseln, bauen darauf Gemüsegärten an und versuchen, Ziegen zu züchten. Normalerweise gehört ein Haustier mehreren Familien gleichzeitig.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Im letzten Jahrhundert wurde das traditionelle Leben der Nilots fast zerstört. Die Behörden wollten den Nil landwirtschaftlich nutzen, was zu einer Verringerung der Sumpffläche führen könnte. Zum Glück für die indigene Bevölkerung blieb das Projekt unrealisiert.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Im vergangenen Jahr wurde jedoch berichtet, dass die Arbeiten am Bau des Kanals bis 2036 abgeschlossen sein sollen. Über den Bau liegen bisher keine Informationen vor. Aber Aktivisten aus allen Nachbarorten und von nationalen Minderheiten sind bereit, für ihre Heimat zu kämpfen.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Quelle: youtube.com, lemurov.net

Beliebte Nachrichten jetzt

So sieht heute eine Frau aus, die 44 Kinder geboren hat

Die Ratte, die Tausende von Menschenleben rettete, wurde mit einer Goldmedaille für Tapferkeit ausgezeichnet

Die Familie lebte 80 Jahre in den Bergen und erfuhr über die Zivilisation erst, als die Bergsteiger ihr Haus betraten

Ein Tierarzt baute ein luxuriöses Hundedorf mit Fußbodenheizung und sogar Strom

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Mann verkaufte das Haus, um einen Fisch seiner Träume zu kaufen, den er mit eigenen Augen nicht sehen kann

Die Natur schafft Organismen, die Plastik fressen, um sich vor Umweltverschmutzung zu schützen