Die menschliche Zivilisation hat in ihrer Entwicklung einen langen Weg zurückgelegt. Aus Höhlen und unbebauten Land kommend, bauten die Menschen Häuser und Städte, die sich die alten Generationen nicht einmal vorstellen konnten.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Mit der zunehmenden Globalisierung ist es schwierig geworden, historische Kulturen zu bewahren. Umso faszinierender und überraschender ist die Wahrnehmung der türkischsprachigen Bevölkerung von Tsaatan in der Mongolei. In dieser Region lebt seit Jahrhunderten ein Nomadenstamm. In dieser Zeit haben sie eine besondere Beziehung zu Wildtieren entwickelt.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Glücklicherweise hat der Fotograf Hamid Sardar-Afhami kürzlich diesen verlassenen Stamm besucht und eine Reihe atemberaubender Fotos gemacht. Aufgrund ihrer einzigartigen Kultur haben die Tsaatans eine ausgezeichnete Beziehung zu den Rentieren in der Nachbarschaft. Sie benutzen Rentiere als Transportmittel durch das schwierige Gelände, das sie ihr Zuhause nennen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Kindern wird von klein auf beigebracht, wie man sich mit Rehen verhält.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Hirsche sind gehorsame und sanfte Gefährten.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Dieses junge Mädchen bereitet sich darauf vor, ein kleines Reh zu baden.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Beliebte Nachrichten jetzt

Unter Fremden wie zu Hause: ein Papagei gab vor, ein Welpe zu sein, um Nahrung zu bekommen

Jeden Tag kam ein obdachloses Kätzchen vor die Türschwelle einer Frau, um etwas zu essen

Die Familie lebte 80 Jahre in den Bergen und erfuhr über die Zivilisation erst, als die Bergsteiger ihr Haus betraten

Der tapfere Mann hatte keine Angst, sich dem Python zu nähern und ihm zu helfen, aus der Luke rauszukommen

Mehr zeigen

Tsaatans (das Wort bedeutet "Rentierzüchter") nennen sich auch Geiststamm.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Heute gibt es etwa 44 Tsaatans-Familien, und das sind nur 200-400 Menschen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Tsaatans leben hauptsächlich vom Tourismus. Die Leute kommen zu ihnen, zahlen Geld für Aufführungen, für originelles Handwerk und natürlich für Spaziergänge auf Rehen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Sie zähmen nicht nur Rehe. Sie zähmen sogar Wölfe!

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Menschen des Stammes jagen kleine Waldtiere, hauptsächlich Kaninchen. Dies bringt ihnen etwa zwei Dollar an Einkommen pro Kadaver.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Tsaatans zähmen auch Steinadler, damit sie ihnen bei der Jagd zu helfen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Jagd mit Adlern gilt als Privileg. Jeder, der es sich leisten kann, gilt als angesehenes Mitglied des Stammes.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Tsaatans glauben, dass sie eine außergewöhnliche spirituelle Verbindung zu allen Tieren haben.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Es ist diese Verbindung, die es ihnen ermöglicht, sich in der Natur wie zu Hause zu fühlen und ihre Kultur trotz des wachsenden Einflusses der Außenwelt zu pflegen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Der Geisterstamm selbst und seine Beziehung zur Natur sind atemberaubend. Es ist unglaublich, wie sie ihre Lebensweise bisher beibehalten haben!

 

Quelle: duck.show, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Halter nimmt den Kater mit zur Uni, damit das Tier nicht traurig wird

Eine ältere Frau testete erfolglos eine Virtual-Reality-Brille und fiel mit dem Gesicht nach unten auf den Boden