Norwegische Gletscherarchäologen haben Waffen und Verstecke auf einem abgelegenen Berg entdeckt, wo Jäger vor mehr als einem Jahrtausend auf Rentiere warteten.

Bei der Untersuchung eines Teils des inneren Berggipfels von Sandgrovcaret entdeckte eine Gruppe von Archäologen fünf Pfeile, von denen drei etwa 1700 Jahre alt sind. Die Forscher stießen auch auf 40 steinerne Jagdhütten, die Jäger für Rentiere in der Nähe „unsichtbar“

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

„Als das Rentier auf 10 bis 20 Meter herankam, stand der Jäger auf und fing an zu schießen“, sagte Lars Pilø, ein Archäologe aus Norwegen.

Seit Jahren wandern Pilu und seine Kollegen in die Berge auf der Suche nach Artefakten, die von schmelzenden Gletschern freigelegt wurden. Sie fanden diesen speziellen Ort im Jahr 2013, konnten aber nicht dorthin zurückkehren, um dort eine größere systematische Studie durchzuführen, bis 2018 Waffen und Jagdunterstände gefunden wurden.

„Aufgrund des Klimawandels gibt es viel Schmelzen, und um gletscherarchäologische Feldarbeiten durchzuführen, mussten wir kurzfristig andere Standorte priorisieren“, sagte er.

Von den 5 Pfeilen haben 3 noch Eisenspitzen. Basierend auf einer Analyse der Form der Pfeilspitzen stammt die Waffe wahrscheinlich aus der Zeit zwischen 300 und 600 n. Chr., Sagte Pilu.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Hirschjäger, die diese Waffen trugen, versteckten sich höchstwahrscheinlich in nahe gelegenen Unterständen.

„Rentiere sind sehr wachsam gegenüber Bewegungen, daher mussten Jäger unsichtbar werden, um in Reichweite zu kommen“, schrieb Secrets of the Ice in einem Facebook-Post vom 19. Februar.

Die Pfeile konnten nicht weiter als 20 m fliegen, „also brauchten die Jäger einen abgelegenen Ort, um sich dort zu verstecken. Und wenn es noch nicht existierte, haben sie es selbst gebaut“, bemerkt Secrets of the Ice.

Foto: vinegred.ru
Foto: vinegred.ru

Die Jäger lebten nicht auf dem Berg, dessen Höhe 1900 m beträgt.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tierärzte gaben einer neugeborenen Giraffe die Möglichkeit zu laufen und bei ihrer Mutter zu sein

Hund, der sein Augenlicht verloren hat, macht mit seinem Besitzer eine 1.770 km lange Wanderung, um mehr Selbstvertrauen zu gewinnen

Traurige Nachrichten aus dem Königshaus: um Königin Elizabeth II. machen alle sich Sorgen

Der Mann hat 15 Jahre heimlich von seiner Frau einen Tunnel aus dem Schlafzimmer gegraben, von dem sie erst jetzt erfährt

Mehr zeigen

„Sie lebten höchstwahrscheinlich in den Tälern, aber sie hatten eindeutig große Jagdgebiete höher in den Bergen“, sagte Espen Finstad, ein auf Gletscher spezialisierter Archäologe.

In der Steinzeit lebten die Menschen in dieser Gegend in einfachen Siedlungen. Später, in der Eisenzeit, lebten sie in „großen Langhäusern im Tal“, sagte Finstad.

 

Quelle: vinegred.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Essen unter den Füßen: Ein Geschäftsmann hat in seinem Café ein riesiges Aquarium für Touristen eingerichtet

In Mexiko gibt es ein Restaurant, das einen Kunden in nur 13,5 Sekunden bedienen kann