Das Foto, auf dem eine ukrainische Frau stolz eine große Gruppe von Tieren führt, von denen viele im Rollstuhl sitzen, ist bereits fast der ganzen Welt bekannt.

Die Hauptfigur des Fotos ist Anastasia Tikha.

Ein Mädchen, das zusammen mit seinem Ehemann Arthur Lee 15 Hunde, darunter auch solche mit Behinderungen, 5 Katzen, ein Chamäleon, eine Schildkröte, einen Hamster und eine Spinne aus dem vom Krieg zerrissenen Irpin herausgenommen hat.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Die Freiwilligen erzählte über die Rettung von Tieren, ihr Schicksal und die Situation in Tierheimen während des Krieges.

Vor dem Krieg haben Nastya und Artur streunende Hunde auf der Straße aufgenommen, behandelt und Familien für sie gesucht.

Unter den Stationen der Freiwilligen gab es viele Hunde, die aufgrund eines Unfalls oder menschlicher Grausamkeit eine Behinderung erhielten.

Das Paar kaufte Kinderwagen für sie, Nastya sozialisierte die Tiere und trainierte sie im Hundetraining.

Die meisten Tiere, um die sich Nastya gekümmert hat, haben eine sehr tragische Biographie.

Die Hündin Luna springt auf drei Beinen, seit sie von einem Auto angefahren wurde, dem Tier wurde ein Glied amputiert.

Auch Staff Koltik ist auch ohne eine Pfote, es wurde bei der Geburt verletzt.

Der Hund mit dem Spitznamen Didus, was auf Deutsch Opa bedeutet, ist 15 Jahre alt, er ist schon etwas taub.

Beliebte Nachrichten jetzt

Zwei Minuten zum Duschen und Essen aus der Spülmaschine: eine Frau erzählte, wie man sparen kann

Hund, der sein Augenlicht verloren hat, macht mit seinem Besitzer eine 1.770 km lange Wanderung, um mehr Selbstvertrauen zu gewinnen

Eine Frau brachte mit 65 Vierlinge zur Welt: wie ist ihr Leben nach 3 Jahren

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Mehr zeigen

Viele von Tierschützern gerettete Hunde werden nie laufen können.

Als Putin die Ukraine angriff, brach in Irpin bei Kiew die Hölle los. Die Stadt wurde ständig bombardiert und beschossen, Panzer bewegten sich durch die Straßen. Die Stadt wurde belagert: ohne Wasser und Nahrung.

Es war gefährlich, in der Stadt zu sein, aber die Evakuierung war sehr riskant.

Beim Fluchtversuch aus dem zerstörten Irpin erschossen die Ungläubigen eine Mutter und zwei Kinder.

Eine weitere ermordete Familie – eine Mutter und ein Kind – wurde im Hof ​​des Hauses begraben.

Eine kleine gemütliche Stadt hat sich in eine komplette Ruine verwandelt.

Und in einer solchen Situation beschlossen Nastya und Artur, mit vielen Tieren zu evakuieren.

Nastya hält ihre Zugeständnisse jedoch nicht für heldenhaft.

„Tiere sind für mich wie Kinder. Kinder werden nicht verlassen“, sagt Nastya.

Sie und ihr Mann versammelten sich für die Evakuierung in 15 Minuten. Nastya und Artur wussten nicht, wo sie in Kiew leben und wo die Tiere untergebracht werden würden.

Hatten sie Angst auf der Straße? Sie sagt, sie habe keine Zeit gehabt, darüber nachzudenken.

„Wissen Sie, wenn Sie 20 Hunde an der Leine haben und alle aus Angst in verschiedene Richtungen ziehen, bleibt keine Zeit zum Nachdenken“, sagt die Freiwillige.

Zuerst mussten die Hunde durch ganz Irpin geführt werden, dann mussten sie die Brücke überqueren und sie in ein Auto verladen, das von anderen Freiwilligen der Wohltätigkeitsstiftung Plyushka zur Verfügung gestellt wurde.

Freiwillige setzen Katzen in einen Wagen aus einem Supermarkt.

Anfangs war es für das Mädchen sehr schwierig, sich zu bewegen, weil die Hunde nicht gehen wollten und sich widersetzten, große Tiere stürzten die Wagen um, auf denen die Hunde mit Behinderungen saßen.

Nastya brach sich bei der Evakuierung den Finger, ihr ganzer Körper tat lange weh, weil die Tiere sie in verschiedene Richtungen zogen.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Das Mädchen erinnert sich dankbar an eine Passantin namens Valentina, die half, die Katzen zur Brücke nach Romanovka zu treiben.

Artur zog unterdessen zusammen mit Nastya von Hunden mit Behinderungen.

Bereits in der Nähe der Brücke wurden die Eheleute von der örtlichen Terrorabwehr abgeholt.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Sie nahmen die Tiere, die am schwierigsten waren, und brachten sie zum Auto.

Nur kontaktlose Tiere blieben bei Nastya, die mit niemandem außer ihr gehen wird.

Die Jungs von der Terrorabwehr gaben den Freiwilligen auch einen Hund namens Druschba(Freundschaft).

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Unterwegs verloren die Freiwilligen 4 Hunde, darunter ihren eigenen Hund Zeus.

Ein paar Tage später kehrten Nastya und Artur wieder zu Fuß nach Irpin zurück, gebrochen und von vielen Menschen verlassen, um Tiere zu finden.

Das Paar hatte erneut Glück, die zweite Rettungsaktion verlief fast ohne Zwischenfälle.

Sie fanden zwei. Unter ihnen ist Zeus. Sie nahmen auch ein paar Tiere mit.

„Alles lief überraschend gut. Zwei wurden gefunden. Die Hälfte von Irpen gingen wir vorbei und fütterten, wen wir konnten. Ich nahm einen Schäferhund aus dem zerstörten Haus und zwei weitere Hunde, die von Nachbarn verlassen wurden.“

„Zwei Stunden lang versuchte sie, den Kontrollpunkt zu überreden, uns durchzulassen. Schließlich haben sie uns beschimpft, uns aber gelassen, und wir sind in Kiew angekommen“, sagt Nastya.

Zuerst befanden sich die geretteten Tiere in einem kleinen Raum der Wohltätigkeitsstiftung Plyushka, jetzt leben Nastya und Artur mit ihnen in einem Haus in Kiew.

Mit dem Versand von Tieren ins Ausland wurde bereits begonnen, insbesondere 8 Hunde und 37 Katzen sind bereits nach Deutschland abgereist.

Aber die problematischsten Tiere mit posttraumatischen Störungen und solche, die keinen Kontakt zu Menschen haben, werden von den Ehepartnern nicht abgegeben.

Freiwillige brauchen Tiernahrung, Katzenstreu sind knapp.

Wer finanziell helfen möchte, kann die Karte von Nastya Tikhaya aufladen: 4441114447574342.

Jetzt laufen viele Hunde in Irpin, die bereits wild geworden sind und sich Menschen nicht nähern.

Nastya versteht nicht, wie Menschen vor dem Krieg davonlaufen und ihre Lieblinge verlassen können.

Die Leiterin der Pljuschka-Stiftung, Snezhana Bugrik, appelliert mit einem Appell an alle Tierbesitzer, ihre Haustiere während der Evakuierung nicht zu verlassen, sondern mitzunehmen.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Sie sagt, dass die Leute nach Anastasia Tykhas Leistung anfingen, sie zu bitten, ihre Katzen oder Hunde aus Irpin zu holen.

„Willst du, dass jemand sein Leben riskiert und deinem Haustier folgt? Willst du ihn retten? Geh zu Fuß nach Hause und nimm die Tiere. Wir haben fast alle unsere Obdachlosen aus Irpin mitgenommen“, schrieb Snizhana.

 

Quelle: life.pravda.com.ua, instagram.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Papst Franziskus hat ukrainische Kinder im vatikanischen Kinderkrankenhaus besucht

Der berühmte Tennisspieler Roger Federer übergab 500.000 US-Dollar, um verletzten Kindern in der Ukraine zu helfen