Die baltischen Staaten sowie Polen, Moldawien und Kasachstan sollten von Russland „entmilitarisiert und entnazifiziert“ werden. So betrachtet der Abgeordnete der Duma der Hauptstadt Sergei Savostyanov und erstellt dieses Dokument. Das berichtet ukrainische Quelle unn.com.ua.

Foto: unn.com.ua
Foto: unn.com.ua

„Die Russische Föderation greift offenbar Polen, die baltischen Länder und Kasachstan im Rahmen einer globalen militärischen Spezialoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung in vollem Umfang an. Dies wurde vom russischen Abgeordneten Savostyanov offiziell angekündigt.

Es ist nur der Anfang. Es wird viel europäisches Blut geben, das versprechen die Russen offen“, das kündigte Mikhail Podolyak auf seinem Twitter an.

Russische Medien berichten, dass der Abgeordnete der Moskauer Duma, Sergei Savostyanov, dieses Dokument verfasst und erklärt hat, dass eine solche „Operation“ nachhaltige Sicherheit für ganz Europa gewährleisten würde.

„Die Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine wird nachhaltige Sicherheit für die Völker der Ukraine, Russlands und ganz Europas gewährleisten. Für einen umfassenderen Prozess zur Gewährleistung der Sicherheit Russlands in der Entnazifizierungs- und Entmilitarisierungszone zusätzlich zur Ukraine halte ich es für angemessen die baltischen Staaten (Litauen, Lettland, Estland), Polen, Moldawien und Kasachstan einzubeziehen, stellte er in dem Dokument fest.

Foto: unn.com.ua
Foto: unn.com.ua

Quelle: unn.com.ua, twitter.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren: 

Stephen King wird seine Romane nicht mehr in Russland veröffentlichen, wo seine Bücher am häufigsten veröffentlicht wurden

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Mann beobachtet 8 Monate lang einen Fuchs in seinem Garten und macht interessante Aufnahmen

Ein Tourist besuchte ein Dorf in China, in dem jeder Einwohner ein Dollar-Millionär ist

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Der Dolch von Tutanchamun rostet seit 3000 Jahren nicht. Die Untersuchung ergab, dass es aus Metall ist, das auf der Erde nicht vorkommt

Mehr zeigen

Prinz William und Kate Middleton drückten ihre Unterstützung für die Ukraine aus