Am 18. März übernachtete Wang, eine Chinesin, nach dem Abendessen mit Freunden in einem Restaurant. Sie war zu sehr von dem Gespräch mitgerissen und hob den Kopf, gerade als die Verwaltung eine wichtige Ankündigung machte. Es stellte sich heraus, dass das Restaurant für mindestens 2 Wochen geschlossen war und Wang drinnen bleiben musste.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Zu dieser Zeit befanden sich 30 Besucher und 10 Angestellte im Restaurant Banu. Die lokalen Behörden ordneten aus Sicherheitsgründen sofort die Schließung der Einrichtung an – in China wird die soziale Distanzierung sehr streng überwacht.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Das Restaurant ist darauf spezialisiert, Hogo zu servieren, eine traditionelle Art zu kochen in China. Die Besucher selbst senken Nudeln, Fleisch, Pilze und andere Zutaten in den Kessel mit kochender Brühe.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

„Die ersten Tage hat es mir sogar Spaß gemacht. Essen und Getränke sind kostenlos, Internet ist verfügbar. Aber jetzt möchte ich einfach etwas anderes essen“, gab Wang zu.

[img desc=""]34162[/img Wang

Neulich schrieb eine Chinesin auf ihrem lokalen Social-Media-Account, dass sie das nächste Mal im Fitnessstudio bleiben müsse. Aber vorerst muss Wang bis zum 1. April im Restaurant bleiben.

Solche Fälle sind in China keine Seltenheit. Daher versuchen die Menschen seltener außer Haus zu essen.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Schlaue Tiere: Schildkröten taten sich zusammen, um ihrem Artgenossen in einer schwierigen Situation zu helfen

Um eine Pause von der Routine zu machen, renovierte eine 50-jährige Frau ihr kleines Landhaus mit ihren eigenen Händen

Biologen gossen eine Lösung in einen verlassenen Ameisenhaufen und entdeckten einen 12 Meter langen unterirdischen Tunnel der Insekten

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

Dem einzigen braunen Panda der Welt ist es gelungen, sein Glück zu finden

Der fürsorgliche Bernhardiner wurde Babysitterin für Kätzchen und Hühner auf der Farm