Dieses kleines Unternehmen hilft Städten zu "atmen", indem es Wände mit Moos bedeckt.

Das Moos absorbiert CO2, filtert die Schadstoffe, unterstützt die Natur und sieht zudem noch schön aus. Jetzt verwendet ein niederländisches Startup Moos, um Betongebäude zu beschichten.

Screenshot: gorespyre.com
Screenshot: gorespyre.com

Der Anblick eines Betongebäudes, das langsam grün wird, kann Architekten in Angst und Schrecken versetzen, aber für das niederländische Start-up Respyre ist es ein Zeichen dafür, dass die Dinge genau nach Plan laufen. 

Auke Bleij und sein Team sind Vorreiter bei der Verwendung von "biorezeptivem" Beton, der das üppige Wachstum von Moos ermöglicht. Mit seinen Rhizoiden kann Moos nicht in Gebäudefassaden hineinwachsen und ist aufgrund seines dichten Blattwerks von großem Nutzen für die urbane Umwelt. 

Foto: positive.news
Foto: positive.news

Moos wandelt CO2 in Sauerstoff um, absorbiert und entfernt andere Schadstoffe aus Wasser und Luft, fördert die Artenvielfalt, indem es Lebensraum auf ansonsten kahlen Betonoberflächen bietet. Außerdem speichert es Wasser und kühlt die Oberflächen vor Sonnenlicht.

Und um die bereits erwähnten Architekten auf seine Seite zu ziehen, trägt der moosbewachsene Beton sogar dazu bei, die Wände oder Oberflächen vor Witterungseinflüssen zu schützen, was ihre Lebensdauer effektiv verlängert. 

Foto: positive.news
Foto: positive.news

Obwohl das Start-up noch am Anfang steht, kann der Moosbeton bereits auf bestehende Gebäude aufgetragen werden, oder es können Betonelemente hergestellt werden, die von Anfang an biorezeptiv sind. 

Derzeit werden die Betonbalkone von Sozialwohnungen in der Amsterdamer Rivierenbuurt begrünt. Außerdem arbeitet das Team mit dem niederländischen Unternehmen für erneuerbare Energien Eneco zusammen, um herauszufinden, wie man die Teile von Windturbinen begrünt.

Beliebte Nachrichten jetzt

Historikern gelang es, nur 5% der Bücher der alten Bibliothek Tibets zu übersetzen: den Rest durften sie nicht berühren

Eine Künstlerin malt Porträts mit Händen und Füßen gleichzeitig

Kleine Bibi hat sich mit allen Bewohnern des Tierheims angefreundet: am meisten liebt sie ein Ferkel

Ein Mann hat in der Wohnung einen großen Baum gemacht und damit das Herz eines Kätzchens erobert: das Tier ließ sich auf großen Ästen nieder

Mehr zeigen

Quelle: gorespyre.com, positive.news

Das könnte Sie auch interessieren:

Weltgrößtes Baumhaus-Resort soll in Amerika gebaut werden: Designer teilen Projektdetails

Der deutsche Zirkus Roncalli weigerte sich, Tiere in seinen Aufführungen einzusetzen und fand einen Weg, sie zu ersetzen