Der junge Klimaschutzaktivist ist ein Beispiel dafür, was eine Person für die Natur tun kann. Der 21-jährige Edgar McGregor schützt die Umwelt, indem er seit 2019 tägliche Aufräumarbeiten in örtlichen Parks durchführt.

Screenshot: Twitter / Edgar McGregor
Screenshot: Twitter / Edgar McGregor

Ein Student der Klimawissenschaften an der San Jose State University räumt fast jeden Tag den Müll weg, den andere Menschen in der Nähe beliebter Wanderwege hinterlassen haben. 

„Ich mag das Wetter und das Klima sehr. Außerdem mag ich die Natur sehr. Ich liebe es, jeden Tag in die Parks zu gehen und zu beobachten, wie sich alles mit den Jahreszeiten ändern“, sagte McGregor gegenüber Reportern.

„Ursprünglich hatte ich einen Twitter-Account, damit ich Bilder auf dem Wetterkanal posten konnte, wenn ich verrücktes Wetter sah, aber ich nutzte ihn weiterhin zum Spaß und twitterte Wetterstatistiken, aber alles änderte sich schnell, als ich anfing, täglich Müll in den Parts zu sammeln.“

Im Gespräch mit NPR im vergangenen März teilte der Klimaaktivist, der offenbarte, dass er Autismus hat, mit, dass er inspiriert war, das Projekt zu starten, nachdem er erfahren hatte, dass Los Angeles die Sommerspiele 2028 veranstalten würde.

Besorgt darüber, dass der mit Müll übersäte National Forest eine „globale Schande“ sein würde, nahm es McGregor auf sich, mit dem Aufräumen zu beginnen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Spanier wurde 12 Jahre lang von Wölfen im Wald aufgezogen: nach 50 Jahren konnte er sich immer noch nicht an die Zivilisation gewöhnen

Ein Ziegenbaby mit 48 cm langen Ohren wurde in Pakistan geboren: der Halter teilte Bilder des Tieres

Fürsorgliche Mutterhenne ist zu einem "Regenschirm" geworden, um ihre Küken vor starkem Regen zu schützen

Lokale Berühmtheit: Ein älterer Husky hat einen Weg gefunden, um die Aufmerksamkeit der Passanten zu "bitten"

Mehr zeigen

„Ohne mir Gedanken über Bettwanzen zu machen und mich einfach in diese Arbeit zu vertiefen, freue ich mich mehr denn je darauf, jeden Tag Müll zu sammeln“, sagte er. „Es gibt nichts Schöneres, als nach monatelanger Reinigung neue Tiere in den Park zurückkehren zu sehen. Ich empfehle jedem, der Zeit hat, diese Mission auszuprobieren. Deine Parks brauchen dich.“

McGregor startete die Initiative mit Eaton Canyon, dem nächstgelegenen Angeles National Forest Park zu seinem Wohnort, da er glaubte, dass es 10 bis 20 Tage dauern würde, den Park zu säubern. Mehr als anderthalb Jahre sind vergangen.

„Im Mai 2019 habe ich beschlossen, ein bis zwei Eimer Müll pro Tag zu sammeln“, sagte er in einem Video, das er letztes Jahr getwittert hatte. „Ich bin jeden Tag mindestens eine Stunde hier und habe meinen Park sogar während des Schneesturms im Januar gesäubert.“

„Einige Orte waren sehr schmutzig, aber wenn ich sie Monate später noch einmal besuchen würde, wären sie immer noch sauber“, sagte McGregor. „Andere Orte wurden jede Woche schmutzig und ich musste sie mehrmals reinigen. Dabei habe ich gelernt, wo jeder Canyon, Baum und Busch in meinem Park ist.“ Seine Eltern waren sehr stolz auf das Engagement ihres Sohnes für die Mission.

„Ich finde es wirklich cool und habe es mir zu Herzen genommen“, sagt der Junge.

 

Quelle: scoop.upworthy.com, twitter.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Dank Katzen wird die Buchhandlung öfter besucht

Der Kater aus dem Tierheim reist um die Welt mit seinen neuen Haltern