Die Einwohner von Mariupol, die vor dem Krieg in andere Städte geflohen sind, müssen freudige Gefühle empfinden, denn in ihrem Leben herrscht so viel Trauer und Traurigkeit, dass man gar nicht lächeln möchte.

Vor kurzem gab es Freude im Leben von Mikhail Rogozhin, einem Flüchtling aus Mariupol. Er ist seit langem ein Wrestling-Fan, sein Favorit ist der Wrestling-Weltmeister und Schauspieler John Cena.

Screenshot: YouTube / JohnCenaCrews
Screenshot: YouTube / JohnCenaCrews

Als Mikhail erfuhr, dass er die Gelegenheit hatte, den Weltstar zu sehen, war er sehr glücklich. Schließlich handelt es sich hier um ein wirklich einmaliges Ereignis im Leben eines kleinen Jungen.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Mikhail ist 19 Jahre alt und leidet unter dem Down-Syndrom. Seine Mutter sorgte für alle Vorbereitungen und konnte ein Treffen zwischen ihrem Sohn und dem Weltstar des Wrestlings organisieren.

Screenshot: YouTube / JohnCenaCrews
Screenshot: YouTube / JohnCenaCrews

Das war ein großer positiver emotionaler Impuls für den Jungen. Das Treffen fand am Samstag, den 4. Juni, in den Niederlanden statt, und alles war auf höchstem Niveau organisiert. Mikhail lächelte zum ersten Mal, seit er aus dem beschossenen Mariupol kam.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

John Cena schenkte dem Ukrainer den WWE-Titel. John bemerkte den Mut des Jungen und bewunderte die Stärke seines Charakters.

Quelle: youtube.com, lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine furchtlose Löwin, die sich aufs Spiel setzte, begann, ihr Junges aus der Klippe zu ziehen

Ein 2-jähriger Junge bestellte 31 Cheeseburger, als Mama ihn mit ihrem Handy allein gelassen hatte

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Feuerwehrleute dachten, dass sie 8 Hundewelpen aus der Kanalisation gerettet haben und warteten auf ihre Mama: Es war keine Hündin

Mehr zeigen

Frau verliert ihren 15-jährigen Hund und findet ihn im Auto des Filmstars

Britin, die 1974 Flüchtling war, schloss ihr Hotel für Touristen und gab es Ukrainern