Dieses Bild ist Teil eines großen Projekts zum besseren Schutz der Vielfalt der Tierwelt im Amazonasgebiet.

Naturschützer haben mehr als 120.000 Bilder gesammelt, um die Anzahl, die Vielfalt und die Lebensräume der gefährdeten Regenwaldarten besser erforschen zu können. Wildtierkameras im Amazonasgebiet, die mit Sensoren ausgestattet sind, die Bilder machen, wenn sich Tiere nähern, haben Jaguare, Tukane, Harpyien, Ozelots, Tapire, Pekaris und viele andere Tiere fotografiert. Von 2001 bis 2020 wurden insgesamt 120.849 Bilder von 289 Arten gesammelt und standardisiert.

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Insgesamt 147 Wissenschaftler aus 122 Forschungsinstituten und Naturschutzverbänden waren unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Integrierte Biodiversitätsforschung (iDiv) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena an der Erstellung dieser neuen Datenbank beteiligt.

"Unsere Datenbank verbessert die Informationslage über Wirbeltiere im Amazonasgebiet erheblich", sagt Ana Caroline Antunes, Doktorandin an der Universität Jena und Mitglied des iDiv-Forschungsteams. Die Datenbank ermöglicht nun eine umfassendere Analyse der Veränderungen in der Populationsdichte und den Lebensgewohnheiten der Tiere. So kann die Datenbank zum Beispiel zum Schutz des Jaguars im Amazonaswald beitragen, indem sie eine genauere Lebensraumanalyse liefert.

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Die Ergebnisse der Analysen können zur Kartierung und Bestimmung von Schutzgebieten verwendet werden. Sie bestätigen auch die Bedeutung der bereits ausgewiesenen Schutzgebiete.

Der Amazonas ist der größte und artenreichste Regenwald der Erde. In dieser Region gibt es mehr als 15 000 Baumarten, die in verschiedenen Lebensräumen wie Savannen, weißen Sandwäldern und überschwemmten oder nicht überschwemmten Wäldern vorkommen. 

"Insgesamt ermöglichen uns diese Daten, unsere Fähigkeit zu verbessern, wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Erhaltung und der Entwicklung der öffentlichen Politik anzugehen", sagte einer der Autoren der Studie, Milton Ribeiro, Professor an der staatlichen Universität von São Paulo.

Foto: goodnewsnetwork.org
Foto: goodnewsnetwork.org

Quelle: youtube.com, goodnewsnetwork.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Nützliche Erfindung: Ein Italiener hat einen Flussreiniger entwickelt, der mithilfe des Flusses den Müll sammelt

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine 73-jährige Großmutter teilt ihre sportlichen Erfolge in sozialen Netzwerken

Der Welpe saß am Bahngleis und hatte Angst, irgendwohin zu gehen: Ein Mann fand den Kleinen und gleichzeitig den neuen Freund

Himba-Stamm: einer der schönsten primitiven Volksstämme der Erde

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

Der Typ wollte keine Wohnung kaufen und baute sein Traumhaus in 6 Wochen mit eigenen Händen