Wjatscheslaw Yalov wurde ihr Vormund, um seine Geschwister aus dem Waisenhaus zu retten. Jetzt ist er das Oberhaupt einer großen Familie. Der Krieg hatte ihm fast alles genommen. Aber er fand die Kraft in sich selbst, weiter zu leben und anderen wie ihm zu helfen.

Wjatscheslaws jüngere Geschwister sind 16, 11, 10 und 8 Jahre alt.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Der Krieg ereilte die Familie im Dorf Werchnetorezkoje im Gebiet Donezk. Am 15. März kehrten Mutter und Sohn nach Hause zurück, als zehn Meter von ihnen entfernt zwei Granaten explodierten. Der Junge war fassungslos. Seine Mutter starb in den Armen ihres Sohnes.

Als Wjatscheslaw nach Hause zurückkehrte, verstanden ihn die jüngeren Kinder ohne Worte. An diesem Abend beschloss sein Bruder, die Familie in Sicherheit zu bringen. Ihre Mutter war eine Waise und hatte keine Verwandten, also übernahm Wjatscheslaw das Sorgerecht für seine jüngeren Brüder und Schwestern.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Die Familie zog von Donezk ins sichere Drohobych um. Sie lebt in einem Hostel und erhält Unterstützung von Behörden und fürsorglichen einfachen Menschen. Wjatscheslaw sagt auch, dass sie Ersparnisse haben, weil sie hart gearbeitet haben. Unser Held bereitet sich aktiv auf den Eintritt in die Universität vor. Er möchte an einer Hochschule Medizin oder Fremdsprachen studieren.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Der Traum der Mutter war es, allen Kindern den Zugang zu einer guten Bildung zu ermöglichen. Sie bat auch darum, immer enge Menschen zu sein und sich gegenseitig zu unterstützen. „Ich glaube an Karma“, sagt Wjatscheslaw, der eine eigene Stiftung gründen will.

Über die Stiftung:

„Meine Stiftung hilft Vertriebenen, Kindern und Menschen, die ihr Zuhause verloren haben und Hilfe brauchen. Der Fonds ist nach meinem Nachnamen „Yalov“ („Ich liebe die Ukraine“) benannt. Zusammen mit meinen Geschwistern besuchten wir das Waisenhaus und halfen ihnen. Olivia, die jüngste Schwester, kam zu mir und sagte: „Slava, wir müssen trotzdem kommen und diesen Kindern helfen.“ Ich bin sehr froh, dass meine Kinder so sind, dass sie anderen helfen wollen, auch wenn sie wissen, dass sie sich in einer schwierigen Situation befinden“, sagte der Junge über den Fonds.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Über Pläne:

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine ältere Frau war nicht in der Lage, ihr großes Haus in Ordnung zu bringen: Nachbarn fanden eine Lösung

In der Nähe der Pyramide von Tutanchamun wurden Hunderte von Mumien und die Pyramide einer unbekannten Königin gefunden

Früh am Morgen flog ein kleiner Kolibri zu der Frau: Die Künstlerin sah, dass der Vogel Hilfe brauchte

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

„Ich möchte mit meinem Freund ein Café eröffnen und wir versuchen herauszufinden, wie wir mehr Leute anziehen können. Kuchen und leckeren Kaffee muss es geben. Ich arbeite seit meinem 12. Lebensjahr und habe immer darüber nachgedacht, was ich tun muss, um voranzukommen und zu wachsen. Seit meiner Kindheit habe ich mit einer Freundin an Projekten gearbeitet und UNICEF-Ausschreibungen gewonnen. Wir saßen in meinem Zimmer und zeichneten Diagramme. Wir haben viel geträumt …“, sagt Wjatscheslaw.

Über Mama:

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

„Meine Mutter war sehr schön. Das Haus war immer sauber, meine Mutter hat leckeres Essen gekocht. Wir hatten immer Gebäck. Wir haben anderen Menschen geholfen. Meine Mutter hat mir das beigebracht. Ich vermisse sie wirklich.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

„Ich möchte allen danken. Mit Ihrer Unterstützung, mit Ihrer Hilfe fühle ich, dass ich nicht allein bin und dass wir Erfolg haben werden. Wir Ukrainer sind sehr stark und entschlossen. Wir schützen uns immer gegenseitig.“

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Über seine Träume:

„Ich will mein eigenes Haus. Und Sieg. Außerdem möchte ich meine Kinder auf die Schule vorbereiten. Ich denke, ich kann es schaffen. Und alle meine Träume werden wahr. Hoch lebe die Ukraine!”

 

Quelle: laykni.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der einsamste Baum Thailands könnte durch Touristenmassen verschwinden, die ein Selfie mit ihm machen wollen

Mama hat aus der alten Scheune eine Mini-Villa mit ihren eigenen Bemühungen gemacht, um dort Zeit ohne Männer zu verbringen