In unserer modernen Welt gibt es Völker, die die Zivilisation noch nicht berührt hat. Diese wilden Stämme leben wie vor Hunderten von Jahren. In Afrika zum Beispiel gibt es die ungewöhnlichsten Häuser, sie sind aus Materialien gebaut, aus denen wir nicht einmal daran denken würden, sie zu bauen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Berbers

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Diese Menschen bauen seit Hunderten von Jahren Häuser und hauen Nischen in die Felsen. Schau, es ist überhaupt nicht schlimm. Dieser Kalksteinfelsen ermöglicht es den Menschen, mehrstöckige Wohnungen zu bauen. Übrigens, in der Hitze in einem solchen Haus wird es kühl und die Temperatur ist immer gleich.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Räume sind durch lange Tunnel miteinander verbunden, als wären die Straßen unterirdisch. Die Möbel in diesen Häusern bestehen ebenfalls aus Kalkstein, der zusammen mit dem Bau der Wohnung selbst abgeholzt wird. Sie haben keine Tapeten an den Wänden, aber es gibt Ornamente mit verschiedenen Fabeltieren.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Massai

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Dieser Volksstamm führt einen nomadischen Lebensstil. Zusammen mit ihrem Vieh ziehen sie von Ort zu Ort auf der Suche nach neuen Weiden. In der Regel haben sie vorübergehende Unterkünfte und aus improvisierten Mitteln.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Caracas-Häuser bestehen aus langen Baumstämmen und dünnen Zweigen, und die Ritzen sind mit Kuhmist bedeckt, der mit Sand und Gras vermischt ist. In diesen Wohnungen gibt es keine Fenster, da die Menschen hier nur die Nacht verbringen und tagsüber ihren täglichen Aktivitäten auf der Straße nachgehen.

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Familie fand im Hof ​​drei Kätzchen, die schon lange auf Hilfe gewartet hatten

Der blinde Bison unterstützt alle Tiere auf der Farm, die ihr Zuhause verloren haben

Der Mann sah ein Kamel am Weg liegen, das sehr durstig war, und eilte ihm zu Hilfe

Ente und der Hund wurden beste Freunde: Tiere lernten, alles gemeinsam zu tun

Mehr zeigen

Mursi

Ihre Hauptbeschäftigung ist Viehzucht und Landwirtschaft, daher sehen ihre Häuser so aus.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Mit Hilfe dicker Stämme machen sie einen Rahmen, bedecken ihn dann mit trockenen Reishalmen und Gras, es stellt sich heraus wie Garben, mit einem kleinen Nerz - dem Eingang.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Pygmäen

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Dieser Volksstamm hat Häuser aus dicken Stangen, die mit Weinreben zusammengebunden sind, und Palmblätter werden als Bedeckung verwendet.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Menschen tragen diese Häuser mit sich, da sie hauptsächlich mit dem Sammeln beschäftigt sind.

Volksstamm Musgum

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Diese Leute durchstreiften die Bundesstaaten Tschad und Kamerun. Da dies größtenteils ein Feuchtgebiet ist, gibt es nicht so viele Baumaterialien. Daher verwenden die Menschen Sand, Lehm und verschiedene sumpfige Böden. Diese Häuser werden in den ungewöhnlichsten Formen erhalten, fügen sich aber gleichzeitig sehr harmonisch in die lokale Landschaft ein.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Oberfläche des Hauses, die Musgum-Tolek genannt wird, ist notwendigerweise gerippt. Dies hat seine eigene Bedeutung: Regen, der auf getrockneten Lehm herabfließt, wäscht die Wände nicht weg, und oben befindet sich ein Loch zur Belüftung.

Fon

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Das ist das afrikanische Venedig. Die Häuser stehen hier auf Pfählen, die in den Schlamm gerammt wurden. Es gibt ganze Wasserwege und Routen!

 

Quelle: duck.show, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum ersten Mal seit 70 Jahren wurde die Elefantin freigelassen: warmherziger Moment wurde mit der Kamera festgehalten

Verschiedenfarbige Panther bekamen ein ungewöhnliches Junges: Bilder der erwachsenen Katze