Rumeisa Gelgi ist eine türkische Frau, die sich durch ihre Körpergröße von anderen Frauen unterscheidet.

Sie ist sogar im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Aber dieser Rekord steht in direktem Zusammenhang mit einer seltenen Krankheit. Rumeisa Gelgi ist 2 m 15 cm groß. Sie ist die größte Frau der Welt geworden. Leider ist ihre Größe auf eine seltene Erkrankung namens Weaver-Syndrom zurückzuführen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Das Weaver-Syndrom ist eine sehr seltene genetische Krankheit, die mit einem sehr schnellen Wachstum und spezifischen Veränderungen in der Entwicklung des Schädels und des Skeletts einhergeht und auch zur Entwicklung verschiedener neurologischer Anomalien führen kann.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Gelgi wurde 2014 erstmals in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Damals wurde sie als der größte Teenager der Welt registriert. Sie bewegt sich meist mit Hilfe eines Rollstuhls, obwohl sie mit Unterstützung gehen kann.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

"Ich mag es, anders zu sein als andere. Das ist interessant und gibt mir das Gefühl, besonders zu sein. Außerdem kann ich leicht auf hohe Plätze klettern. Es ist gar nicht so schlimm", sagt sie optimistisch.

Zuvor war die größte Frau der Welt die Chinesin Zeng Jinliang, die 2,46 Meter groß war. Leider ist sie 1982 gestorben.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Der größte Mann der Welt lebt ebenfalls in der Türkei. Sultan Kosen ist 2m 51cm groß.

Rumeisa Gelgi hat bereits gesagt, dass die Leute manchmal sehr negativ auf ihr Aussehen reagieren. Sie hat jedoch gelernt, dies zu ignorieren. 

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Kater konnte sich nur im Haus seiner Retterin von der Krankheit erholen

Elefantin eilt ihrem Pfleger, der sich im Wasser befindet, zu Hilfe: herzliche Aufnahmen

Der Hund will seinem Freund helfen, frei zu werden, um mit ihm zu spielen: Aufnahmen der zwei unzertrennlichen Vierbeiner

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Mehr zeigen

Nach Angaben der US National Organization for Rare Disorders tritt das Weaver-Syndrom in der Regel während der fötalen Entwicklung auf. Das Kind ist nicht nur groß, sondern kann auch einen erhöhten Muskeltonus, sehr große Augen, eine breitere Stirn, deformierte Beine und sehr große Ohren haben. Das Syndrom tritt bei Männern dreimal so häufig auf wie bei Frauen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Die genaue Ursache ist unbekannt. Einige Forscher glauben, dass das Syndrom erblich ist. Keiner der Eltern oder älteren Geschwister der Frau hat jedoch dieses Phänomen.

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Quelle: youtube.com, laykni.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Mann pflanzte in Großbritannien einen Riesenmammutbaum, um seine Umweltschäden zu kompensieren

Ein Mann ist 100 Jahre alt und braucht jeden Tag vier Stunden, um zu seinem Arbeitsplatz zu gelangen