1929 verlor Emerich Jüttner seine Stelle. Er habe nicht einmal versucht, einen neuen zu finden, sagte der Rentner seinen Nachbarn, dass er von Ersparnissen lebe. Nur 10 Jahre später stellte sich heraus, dass dieser bescheidene Mann jahrelang einfach zu Hause Geld gezeichnet und die ganze Zeit damit bezahlt hat.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Zeit der Weltwirtschaftskrise zwang viele Amerikaner, sich einen neuen Platz im Leben zu suchen. Emerich war in einer schwierigen Situation: die Kinder mussten ernährt werden, es gab keine Arbeit. Der Mann erinnerte sich, dass er einmal gut gezeichnet hatte - hier kam ihm die Idee, gefälschte Banknoten herzustellen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Der erste wurde erst 1938 gefunden, als die Kassiererin eines kleinen Ladens den Erlös zur Bank brachte. Dem Sachbearbeiter des Finanzinstituts war die Fälschung einfach nicht entgangen: Emerich zeichnete gut, machte aber schreckliche Fehler. Der Fälscher verwechselte sogar den Nachnamen des Präsidenten (Washington Emerich schrieb als "Wahsington"), auch das Gesicht auf dem Schein hatte wenig Ähnlichkeit mit dem Original.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Finanzabteilung übernahm diese Affäre. Eine ganze Abteilung wurde auf die Suche nach einem seltsamen Verbrecher geworfen, aber es war nicht möglich, ihn zu finden. Der Nennwert aller verkauften Fälschungen betrug genau 1 US-Dollar, was die Experten verblüffte: die Fälschung solcher Banknoten ist einfach nicht rentabel.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Emerich wurde zufällig gefunden. In seinem Keller brach ein Feuer aus, die am Tatort eintreffenden Retter warfen alles auf die Straße, darunter auch ein Klischee zum Drucken von Geldscheinen. Juttner war bereits im fortgeschrittenen Alter und hat bei der Vernehmung ehrlich alles gesagt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Der Fälscher war eigentlich ein bescheidener Mann. Er nahm nur Geld, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu kaufen. Emerich hat keinen einzigen Verkäufer um mehr als 1 Dollar getäuscht. Das Gericht berücksichtigte all diese Details, und Emerich kam mit einer leichten Strafe davon.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Dann interessierte sich Hollywood für die Geschichte des edlen Fälschers – Juttner verkaufte die Rechte an der Geschichte, 1950 kam ein Film heraus. Das Bild machte den Mann reich, und die Gebühr, die er erhielt, war hundertmal höher als die Einnahmen aus jahrelanger Geldfälschung.

Beliebte Nachrichten jetzt

Tagesheim für Hunde: Die Haustiere werden mit einem "Schulbus" dorthin gebracht

1920 entdeckte ein Mann neben seinem Hauses einen großen Stein: es stellte sich heraus, dass ein 60 Tonnen schwerer Meteorit vom Himmel gefallen war

Eine Frau schaute auf den Rasen und konnte ihren Hund dort nicht mehr finden: Der Welpe war völlig grün geworden

Mutters Herz: eine Frau trug über 40 Jahre Männerkleidung, um ihre Tochter zu ernähren

Mehr zeigen

Komisch, dass keiner der Nachbarn Juttner je verdächtigt hat. Der Mann hat 10 Jahre nicht gearbeitet!

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Nachbarskatze kam einer Frau zu Hilfe, deren Sohn ihre Schlüssel ins Loch fallen ließ

Der Kater, der Angst vor menschlichen Berührungen hatte, umarmt heute jedes Kätzchen, das er auf seinem Weg trifft