Im Norden Spaniens haben Archäologen eine verbotene antike Stadt gefunden, deren Territorium einst von Felsen eingezäunt war. Die Ausgrabungen haben gerade erst begonnen, aber die Wissenschaftler sind bereits von einer Reihe von Entdeckungen verblüfft: Gebäude mit tausendjähriger Geschichte wirken zu groß für einen Menschen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Stadt wird von einem Team von Archäologen der Universität Zaragoza ausgegraben. Sie wurden von der Gemeinde der kleinen Stadt Artieda angesprochen – es gab Gerüchte über seltsame Ruinen in den Felsen und Beamte befürchteten, dass im Laufe der Jahre die Identifizierung des architektonischen Erbes unmöglich werden würde.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die Archäologen von Saragossa begannen ihre erste Feldarbeit in einem Gebiet, das als Eremitage von San Pedro identifiziert wurde. Nachdem sie mit den Ausgrabungen begonnen hatten, wurde den Menschen allmählich klar, dass sich vor ihnen keine einzelnen Gebäude befanden (es gab eine Theorie über einen in den Felsen verlorenen Tempel), sondern eine ganze Stadt, deren Daten nirgendwo aufbewahrt wurden.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

„Es ist praktisch unmöglich. Das Römische Reich zeichnete sich durch eine gewissenhafte Haltung gegenüber Dokumenten aus, alle Städte, insbesondere große, waren auf der Karte markiert. Kein einziger Historiker erwähnt eine Stadt in Nordspanien: Wir schließen daraus, dass die Siedlung aus politischen oder religiösen Gründen verboten war“, erklärte einer der Autoren der Studie, Dr. Sebastian Correra, vor Journalisten.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Georadar und Luftaufnahmen ermöglichten es Archäologen, die ungefähren Grenzen der Stadt zu bestimmen. Sie fanden gepflasterte Bürgersteige, mehrere Skulpturen und gingen schließlich zu den Gebäuden, die den Wissenschaftlern mit ihrer monumentalen Größe auffielen.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

„Die Dimensionen des Gebäudes sind nicht für Menschen geeignet, sie sind zu groß. Natürlich kann man davon ausgehen, dass wir eine mit religiösen Gebäuden bebaute Siedlung gefunden haben, aber das ist unwahrscheinlich“, sagte Correra.

Die Erkundung der Stadt wird in den nächsten drei Jahren fortgesetzt. Wissenschaftler planen, zumindest den Namen der Siedlung herauszufinden.

Beliebte Nachrichten jetzt

"Eine Frau sollte keine Glatze haben": Sie hat gegen die gesellschaftlichen Normen verstoßen und wird sich die Haare nicht wachsen lassen

Menschen sind im Wald auf ein ungewöhnliches Reh gestoßen, das wie ein Hund bellt und Löcher im Kopf hat

Eine Frau brachte Achtlinge zur Welt, als sie bereits 6 Kinder hatte: so sieht ihre Familie 13 Jahre später aus

Kleine Bibi hat sich mit allen Bewohnern des Tierheims angefreundet: am meisten liebt sie ein Ferkel

Mehr zeigen

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein freundliches Mädchen rettet Füchse, die in Streichelzoos und Labors lebten

Einer Gruppe von Fischern gelang es, einen riesigen, fast fünf Meter langen Fisch zu fangen: Aufnahmen des Fangs