Der 85-jährige Kakadu Audrey wurde aufgrund plötzlicher Veränderungen in der Umgebung depressiv. Der Papagei verlor schnell alle Federn, aber sein Halter fand einen ungewöhnlichen Ausweg aus der Situation: er begann mit seinem Haustier zu tanzen. In nur 6 Monaten wurde der Vogel vollständig rehabilitiert und wurde normal.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Das Problem mit Federn ist bei Kakadus recht häufig. Eine schwere Depression führt dazu, dass der Vogel unlogisch handelt, und mit der Zeit verschlechtert sich die Situation nur noch. Auch das Alter ist betroffen: 85 Jahre sind für einen Vogel viel.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Audreys Halter Misha versuchte, Ornithologen um Hilfe zu bitten, aber sie zuckten nur mit den Schultern und schrieben alles dem Alter zu. Zu Hause angekommen, schaltete der Mann die Musik ein und bemerkte das Interesse des Haustieres. Dann begann er zu tanzen und Kakadus Laune verbesserte sich.

Screenshot: YouTube / The Dodo
Screenshot: YouTube / The Dodo

In nur sechs Monaten erholte sich der Vogel vollständig von seiner Depression. Audrey hat keine Angst mehr, auf die Straße zu gehen, aber die nächtlichen Tänze sind zu einer Tradition geworden und jetzt können sie sie nicht mehr verpassen.

Moralische Unterstützung wird nicht nur für Menschen benötigt. Tiere erleben auch eine ganze Reihe von Emotionen.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Kater bringt seinen Kollegen jeden Tag Banknoten: die Firma respektiert den klugen Mitarbeiter

Früh am Morgen flog ein kleiner Kolibri zu der Frau: Die Künstlerin sah, dass der Vogel Hilfe brauchte

Experten haben den Grund vorgeschlagen, warum Außerirdische die Erde noch nie besucht haben

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Mehr zeigen

In 20 Minuten baute eine Frau statt eines Zeltes eine durchsichtige Hütte aus Frischhaltefolie: der ganze Prozess wurde mit der Kamera festgehalten

Archäologen haben eine unzugängliche Stadt entdeckt: Gebäude mit tausendjähriger Geschichte sehen zu groß für einen Menschen aus