Während der Existenz des privaten Tierheims Hands of Mercy hat seine Gründerin Brenda Wilkinson viele tragische Fälle mit Tieren gesehen. Katzen mit verschiedenen Gesundheitspathologien fielen ihr in die Hände. Als Brenda eines Nachts einen schwarzen Kater auf der Straße sah, bemerkte sie sofort, dass er sich unwohl fühlte. Von dem Kater erfuhr sie von ihren Nachbarn – er lag im Hinterhof und miaute klagend.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Tichalla, wie sie ihn genannt hatte, war sehr hungrig und konnte sich kaum auf den Pfoten halten. Er war so schwach, dass Brenda nicht wusste, ob er die Nacht überstehen würde. „Er musste geliebt und umsorgt werden. Ich weiß nicht, was in der Vergangenheit mit ihm passiert ist und warum er auf der Straße gelandet ist, aber ich weiß, dass ich alles tun möchte, damit es ihm besser geht“, schrieb Brenda an diesem Tag auf ihrer Seite in ihrem sozialen Netzwerk.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Die Frau nahm den Kater mit nach Hause. Er lag zusammengerollt und reagierte fast auf nichts. Brenda gab ihm Essen und Medizin von einem Löffel, aber sie war besorgt darüber, wie schnell und weit er seinen Kopf zurückwarf und sich dann in einer Art unverständlichem Muskelkrampf buchstäblich in zwei Hälften faltete. Der Kater wurde von einem Arzt untersucht.

Er nahm Tichallas Blut für Tests ab, aber es gab noch keine klare Antwort darauf, was mit ihm geschah. Experten gingen davon aus, dass das Tier irgendeine Art von neurologischer Störung hatte, angeboren oder erworben, aber die Diagnose musste noch geklärt werden.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Um Muskelkrämpfe zu lindern, musste der Kater täglich Medikamente erhalten. Brenda half ihm geduldig beim Essen und brachte ihm bei, sich wieder auf die Pfoten zu stehen und die ersten Schritte zu machen. Und Tichalla wurde besser und mit jedem neuen Tag nahmen die Anfälle ab.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Als sich der Kater vollständig erholte, beschloss Brenda, ihm ein neues Zuhause zu suchen. Sie brachte den Mündel in ihr Tierheim, wo eine geeignete Familie ihn sehen konnte. Aber er blieb nicht lange dort - Tichalla schloss sich wieder und hörte auf zu essen. Kein Überreden der Freiwilligen half, und Brenda musste das Tier nach Hause bringen. Und in ihrem Haus fühlte sich der Kater schon besser. „Er lag so zufrieden auf meinem Bett und zeigte mit allem Anschein: „Hier bin ich zu Hause“, erinnert sich Brenda.

Foto: novochag.ru
Foto: novochag.ru

Als Brenda die Genesung von Tichalla betrachtete, verstand sie, dass sie ihn nicht seinem Schicksal überlassen konnte. Der Kater hatte bereits seine Wahl getroffen, und obwohl die Frau keine weiteren Haustiere vorhatte, gab sie nach – nur um die schrecklichen Krämpfe und das Leiden des Tieres nicht mehr zu sehen.

Es gibt immer noch mehr Fragen als Antworten zu Tichallas Gesundheit. Aber unter der wachsamen Kontrolle von Brenda und ihrer Familie kann die neurologische Störung unter Kontrolle gehalten werden. Tichalla bekam die liebevollen Halter, die er verdiente. „Er weiß, dass er zu Hause ist und dass ich ihn niemandem geben werde“, sagt Brenda.

Beliebte Nachrichten jetzt

Schelmischer Kater versteckte sich im Kühlschrank und wartete darauf, dass seine Halterin ihn bemerkte: lustige Aufnahmen

Ein wilder Fuchs steckte zwischen Steinen: er hatte das Glück, gute Menschen zu treffen

Der Hund kauft sich Leckerlis und "bezahlt" sie mit Laub

Ein einsames Kätzchen schließt sich einem vierköpfigen Wurf an und beschließt, ihr neuer Bruder zu werden

Mehr zeigen

 

Quelle: novochag.ru, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein farbiger Papagei und seine ungewöhnliche Freundin wurden Eltern. Die Küken bekamen eine interessante Farbe

Dem Bauer wurde verboten, die Scheune abzureißen und ein Haus zu bauen, und er beschloss, direkt drinnen eine Wohnung zu bauen