Für den größten Teil der Welt ist die Rotschnabel-Quelea ein niedlicher, spatzenähnlicher Vogel, der in Afrika lebt, aber für Landwirte in den Regionen, in denen diese kleine Kreatur lebt, ist es ein Schädling, der ihre Ernten zerstören kann. 

Foto: odditycentral.com
Foto: odditycentral.com

Insekten wie Heuschrecken, Läuse und Fliegen werden in biblischen Epidemien erwähnt, aber für Afrikaner wie Botswana, Äthiopien, Kenia, Südafrika, Sudan, Tansania und Simbabwe sind Vögel – insbesondere eine Art – gefährlicher als alle anderen. Es gibt einen sehr guten Grund, warum der Rotschnabel-Quelea allgemein als die afrikanische gefiederte Heuschrecke bekannt ist.

Dieser entzückende kleine Vogel frisst etwa vier Gramm Pflanzensamen pro Tag, was nicht zu viel scheint, aber wenn man bedenkt, dass er sich von Millionen von Individuen ernährt, wird die Mathematik für Landwirte und diejenigen, die von ihnen abhängig sind, ziemlich entmutigend.

Screenshot: YouTube / SHR at Home - SANParks Honorary Rangers
Screenshot: YouTube / SHR at Home - SANParks Honorary Rangers

Zu sagen, dass die Rotschnabel-Quelea ein gefräßiger kleiner Vogel ist, wäre eine Untertreibung. Diese einzelne Art verursacht so große Schäden an Ernten in Afrika südlich der Sahara, dass Länder so weit gegangen sind, ihre riesigen Kolonien mit Brandbomben zu bombardieren. Diese und andere Populationskontrollmethoden, wie das Versprühen großer Mengen von Aviziden (Chemikalien zur Vogeltötung), sind weitgehend gescheitert, und die Rotschnabel-Quelea bleibt mit einer geschätzten Population von 1,5 Milliarden der zahlreichste nicht domestizierte Vogel auf dem Planeten.

Der winzige Rotschnabel-Quelea gielt als ein niedlicher Vogel, aber zu beobachten, wie sich eine ganze Wolke von dieser Vögel einem Weizenfeld nähert, kann schockieren. Sie fliegen in Wolken von Millionen von Individuen, während sie sich auf ihre "Beute" stürzen, und Vögel, denen am Ende des Schwarms das Futter ausgeht, fliegen über die gesamte Gruppe, um die Führung zu übernehmen, während sie zu ihrer nächsten Beute übergehen. Dadurch entsteht die Illusion einer rollenden Wolke.

Die Afrikanische Heuschrecke hat viele natürliche Feinde wie Greifvögel, Schlangen, Warzenschweine, Eichhörnchen, Zibetkatzen, Mungos, kleine und große Katzen, Affen und Schakale, ganz zu schweigen von Menschen, die sie zu Hunderten oder Tausenden mit feinen Fischernetzen fangen.

Jahrzehntelang haben Regierungen versucht, sie zumindest in einigen Regionen zu vertreiben, aber ihre Bemühungen erwiesen sich bisher als vergeblich. 

Beliebte Nachrichten jetzt

Beim Joggen stieß sich eine Frau auf eine Herde verlorener Schafe: lustige Aufnahmen

Ein wilder Fuchs steckte zwischen Steinen: er hatte das Glück, gute Menschen zu treffen

Der Mann schnitt 11 Jahre alte Dreadlocks ab: die Frisur umwandelte sein Aussehen

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Mehr zeigen

Es ist bekannt, dass Bekämpfungsmethoden wie Brandbombenangriffe und das Versprühen von Aviziden auf riesige Vogelkolonien von über 30 Millionen unerwünschte Nebenwirkungen haben, wie z. B. das versehentliche Töten anderer Vogelarten, von denen einige gefährdet sind, sowie von Säugetieren, die manchmal ihre Leichen essen.

Experten schätzen, dass diese Vögel Schäden im Wert von mehr als 80 Millionen US-Dollar an afrikanischen Ernten verursachen, obwohl die Landwirte sich nach besten Kräften bemühen, ihr Land zu schützen. Die Kosten für die aktive Haltung dieser gefräßigen Vögel tragen erheblich zu den Produktionskosten bei und haben einen großen Einfluss auf die Nahrungsverfügbarkeit in Afrika.

 

Quelle: odditycentral.com, facebook.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Mädchen ging ins Museum und sah seine Kopie in einem Gemälde von vor 100 Jahren

Forscher überprüften den Sand der Sahara und stellten fest, dass sich eine Stadt in einer Tiefe von 150 Metern befindet