Das Programm "Zachary's Paws for Healing" des Zurawinski-Krankenhauses in Ontario ermöglicht es Haustieren, ihre kranken Besitzer zu besuchen.

Das Programm wurde von Donna Jenkins ins Leben gerufen, inspiriert durch das Beispiel ihres 25-jährigen Neffen Zachary, der von der Anwesenheit seines treuen Hundes profitierte, als er mit dem Hodgkin-Lymphom kämpfte.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

"Als Zachary anfing, darum zu betteln, seinen Hund Chase sehen zu dürfen, lag er bereits seit Wochen im Krankenhaus und war nach einer Stammzellentransplantation sehr geschwächt", sagte Jenkins.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

"Wir haben Chase auf die Intensivstation heimlich gebracht. Das Ergebnis war unglaublich. Als Zachary erkannte, dass er den Krebs nicht besiegen konnte, nahm er mir das Versprechen ab, das Programm zu organisieren", so Jenkins.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Wenn Patienten ihre Haustiere sehen, verbessern sich ihre grundlegenden Gesundheitsindikatoren. Es hilft ihnen auch, mit Depressionen und Einsamkeitsgefühlen fertig zu werden.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Haustierbesuche erinnern die Patienten daran, warum sie gesund werden und nach Hause gehen müssen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Quelle: youtube.com, petpop.cc

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Der liebevolle Gepard umarmte die Frau süß und küsste sie auf die Wange

Herzliches Treffen: Elefant erkennt Tierarzt an, der ihn vor 12 Jahren gerettet hat

Ein Ehepaar sah einen sich bewegenden Koffer und hielt das Auto an: Sie fanden darin vier Babys

Tierärzte konnten nicht herausfinden, was für ein Tier vor ihnen stand, bis sie ihm ein Kilo Wolle abrasierten

Mehr zeigen

Hündin fraß gerne Heuschrecken: Besitzer fanden eine Lösung dafür

Eule besucht 98-jährige Großmutter jede Woche: Familie hält es für ein Zeichen "vom Himmel"