Unternehmen, die Haare von Menschen kaufen, sind auf der ganzen Welt tätig. Viele Kunden gewöhnen sich leicht an den Haarschnitt. Gepflegtes Haar wird jedoch oft für einen edlen Zweck verkauft.

So machte auch unsere kleine Heldin Dasha Bezuglaya aus Odessa. Das Mädchen verkaufte seine Haare, die er vier Jahre lang wachsen ließ, um Ukrainische Streitkräfte zu unterstützen. Die Wohltätigkeitsorganisation, die eine Spende von Dasha erhielt, war von ihrer Geschichte überrascht.

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

Die Geschichte von Dascha

Es war ihre Tante Svetlana, die zuerst von der Idee des Mädchens hörte. „Einmal gingen wir mit Dasha spazieren und sie sagte zu mir: „Tante Sveta, ihr alle helft und unterstützt die Armee. Ich sehe, dass Sie diese Unterstützung brauchen. Ich denke darüber nach, meine Haare zu schneiden und sie für Spenden zu verkaufen.“

Svetlana konnte ihre Verwirrung vor den Worten ihrer Nichte nicht verbergen. Aber sie wich ihrer Bitte nicht aus. Zuerst suchte sie im Internet nach einer Person, die während des Kriegsrechts in Odessa Haare kauft. Dann sprachen Sveta und Dasha mit den Eltern des Mädchens.

Schock und Zustimmung

Foto: laykni.com
Foto: laykni.com

Die Eltern des Mädchens waren von der Bitte ihrer Tochter überrascht. Aber nach einem Familienrat beschlossen sie, ihre Tochter zu unterstützen. Lena Bezuglaya, Dashas Mutter, erzählt, wie es dazu kam: „Zuerst war ich schockiert. Niemand hätte sich vorstellen können, dass Dasha sich für so etwas entscheiden würde! Sie sehen, Zöpfe sind mädchenhafte Schönheit, Dasha und ich lassen sie seit vier Jahren wachsen.“

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

Beim Friseur wurde die kleine Kundin wie eine Königin begrüßt. Anstelle eines Meisters, wie die Eltern des Mädchens ursprünglich vereinbart hatten, schnitt die Direktorin des Salons, Elena Shcheglova, ihr selbst die Haare. Es war das erste Mal, dass sie ein kleines Mädchen sah, das beschloss, für einen guten Zweck und nicht aus einer Laune heraus Geld für ihre Haare auszugeben!

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

Elena erklärt: „Es gab einige Nuancen bei Dasha. Sie wollte ursprünglich 58 cm Haare spenden, dachte aber nicht, dass sie so viel schneiden müsste. Aber Dascha sagte: „Wenn ich mir die Haare bis zu den Ohren schneide, werde ich das Geld haben, das ich geplant habe!“.

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein wildes Eichhörnchen hat die Bäckerei für 2 Tage geschlossen

Der Labrador nahm das kleine Kätzchen unter seine Obhut, damit das Baby nicht vor Angst zitterte

Die Familie kehrte nach Hause zurück und fand den abgemagerten Hund vor der Tür

Touristen haben erfahren, warum die Spanier Wasser in Flaschen in der Nähe ihrer Häuser stehen lassen

Mehr zeigen

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

Das Mädchen erhielt 10.400 Griwna (etwa 300 Euro) für ihr Haar. Das Geld wurde zusammen mit Tante Sveta an das Zentrum für humanitäre Freiwillige in Odessa "City Advocacy" überwiesen. Vertreter des Vereins geben zu, dass sie zunächst dachten, es sei ein Scherz. Dann, als Dascha das Geld selbst übergab, weinten alle im Büro. Zur Erinnerung an diese edle Tat wurde dem Kind ein Spielzeug geschenkt.

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

Dasha selbst bereut die verlorenen Zöpfe nicht: „Ich wollte zum Sieg beitragen und der Armee helfen, damit die Soldaten Lebensmittel, Medikamente und andere notwendige Dinge kaufen können. Das Haar tut mir nicht leid, weil es schnell wächst, ich habe vor, es in vier Jahren wieder zu flechten. Jetzt ist es sogar noch besser, weil es nicht heiß ist.“

Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa
Screenshot: YouTube / Suspilʹne Odesa

So ein kleines Mädchen, aber schon mit starkem Charakter!

 

Quelle: laykni.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Frau zeigte ihrem Kater elektrische Zahnbürste und hielt seine Verwirrung mit der Kamera fest

Das Mädchen ging ins Museum und sah seine Kopie in einem Gemälde von vor 100 Jahren