Ein straßenzugelassenes dreirädriges Fahrzeug, das sich auf Knopfdruck in ein Flugzeug mit 320 km/h verwandelt, ist bereit für letzte Tests.

Der Samson Switchblade hat von der FAA das Lufttüchtigkeitszeugnis erhalten und ist nach 14 Jahren Entwicklungszeit bereit für Testflüge. Fliegende Autos stehen vor der Tür: Im Januar dieses Jahres erteilten die slowakischen Behörden einem solchen Auto mit dem Namen "AirCar" die Lufttüchtigkeit, und es ist nun in Produktion gegangen.

Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade
Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade

Das Switchblade, das seinen Namen daher hat, dass die Flügel unter dem Hauptfahrwerk versteckt sind, kann technisch gesehen als Motorrad zugelassen werden, da es drei Räder hat. Er verfügt über einen 1,6-Liter-Dreizylindermotor, der mit 91-Oktan-Benzin 190 PS leistet und einen Elektromotor antreibt, der die Räder auf dem Boden und einen Propeller in der Luft antreibt.

Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade
Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade

Wenn, sagen wir, fliegende Autos so weit verkauft werden könnten wie höherwertige Sportwagen (der Switchblade würde 150.000 Dollar kosten), könnte man sich vorstellen, dass kleine Landebahnen entstehen.

Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade
Screenshot: YouTube / Samson Sky Switchblade

Samson arbeitet am Switchblade, seit das Original-iPhone ein Jahr alt war. Das Team hat es also eilig, endlich einige Flugtests durchzuführen.

Quelle: youtube.com, goodnewsnetwork.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemütliche Ecke: Ein Mann hat eine 32 Quadratmeter große Wohnung selbst renoviert

Die Frau fand ein verlassenes Haus, und als sie es betrat, traf sie auf einen älteren Mann, der seit Jahren allein lebte

Beliebte Nachrichten jetzt

Die Retter gingen in das Haus und fanden den Hund dort: Der Vierbeiner saß allein in einer Ecke

Großes Herz: Ein Hund trug auf sich eine Katze, die in einen Brunnen gefallen war

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Mehr zeigen