Dass Ratten sehr schlagfertige und kluge Lebewesen sind, ist längst bewiesen. Sie können auch Menschen bei Such- und Rettungsarbeiten helfen, und zwar genauso gut wie Hunde.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Hero Rats ist ein Projekt der Organisation APOPO, die seit vielen Jahren Nagetiere trainiert. Im Rahmen eines neuen Projekts, das seit einem Jahr läuft, trainiert ein Team von Wissenschaftlern Ratten darauf, unter den Trümmern von Erdbeben und anderen Katastrophen nach Überlebenden zu suchen. Das Projekt verwendet 170 gambische Hamsterratten.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Im Projekt werden gambische Ratten verwendet, da sie gegen viele Tropenkrankheiten resistent sind. Sie arbeiten in simulierten Trümmern und sind mit kleinen Rucksäcken mit Kameras, Mikrofonen und Ortungssensoren ausgestattet. So können Rettungskräfte schnell und besser feststellen, wo sich Erdbebenopfer befinden und in welchem ​​Zustand sie sind.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Auch gegenüber Spürhunden haben Nagetiere deutliche Vorteile. „Ratten können in einer Vielzahl von Umgebungen überleben und eignen sich daher hervorragend für Such- und Rettungsarbeiten. Sie haben einen hervorragenden Geruchssinn und können wie Hunde trainiert werden. Im Vergleich zu Hunden sind Ratten nicht an einen Trainer gebunden und aufgrund ihrer Kleinheit Größe an schwer zugängliche Stellen klettern“, sagte die Projektleiterin, die 33-jährige Donna Keane.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

In der Organisation werden die Ratten gepflegt, auf ihre Gesundheit überwacht, mit dem nahrhaftesten Futter gefüttert und sie leben in komfortablen Gehegen. Abgerichtete Ratten leben etwa 8 Jahre, aber manchmal bis zu 10-11. Nach dem Trainingskurs werden die auf die Suche trainierten Ratten in die Türkei geschickt. Dort wird die Suche nach den jüngsten Erdbeben bereits auf echten Trümmern trainiert.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

APOPO engagiert sich seit mehreren Jahren im Nagetiertraining. Sie werden für die Ausbildung in allen Arten von Rettungsprojekten eingesetzt, vom Auffinden von Landminen bis zum Erkennen von Krankheiten wie Tuberkulose. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Ostafrika, Tansania, Morogoro. Das Wissenschaftlerteam von APOPO ist ständig auf der Suche nach "Jobs" für Ratten und prüft andere Missionen, denen sie helfen können. Wissenschaftler hoffen zum Beispiel, dass Ratten bald in der Lage sein werden, Brucellose, eine Infektion bei Nutztieren, zu erkennen.

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

So sieht Dressur in dieser Organisation aus:

Beliebte Nachrichten jetzt

Ein wilder Fuchs steckte zwischen Steinen: er hatte das Glück, gute Menschen zu treffen

Der Hund kauft sich Leckerlis und "bezahlt" sie mit Laub

In Kanada wurde ein Artefakt gefunden, das die Theorie über den Ursprung des Lebens auf der Erde in Frage stellte

Prinz Harry kehrt nach Großbritannien zurück: Er packte seine Sachen und nahm die Kinder mit

Mehr zeigen

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

Foto: petpop.cc
Foto: petpop.cc

 

Quelle: petpop.cc, youtube.com

Das könnte Sie auch i nteressieren:

Cowboy zeigte, wie man sich einem Pferd von hinten nähert, damit es nicht stößt

Ein schüchternes streunendes Kätzchen kam in gute Hände und fühlte zum ersten Mal menschliche Liebe und Zuneigung