Die Freiwillige Victoria Chernetskaya gelang es, 24 ihrer Katzen und zwei Hunde aus dem Beschuss in Bakhmut zu holen.

Victoria war bereits 2014 vor den Feindseligkeiten aus Gorlivka geflohen, nun musste sie leider zum zweiten Mal ihre Heimat verlieren. Jetzt sind sowohl die Tiere als auch der Freiwillige in Sicherheit und in der Region Kiew angesiedelt.

Foto:laykni.com
Foto:laykni.com

Als sie 2014 aus dem von Russland verwüsteten Gorlivka floh, reiste sie nach Kiew und begann, Tiere zu retten. „Die erste Hündin, die ich gefüttert habe, Bireza, war so anhänglich, dass ich sie mit nach Hause nehmen wollte“, erinnert sich die Freiwillige.

Letztes Jahr kehrte Victoria in die Region Donezk zurück und kaufte ein Haus in Bakhmut. „Damals hatte ich 16 von ihnen, ich habe versucht, ihre Halter zu finden, aber es war schwierig, also musste ich sie mitnehmen“, sagt Victoria.

Foto:laykni.com
Foto:laykni.com

Im neuen Haus adoptierte sie sechs weitere Katzen in ihre bereits große Familie. Doch weniger als ein Jahr später holte sie der Krieg erneut ein. „Wir haben rund um die Uhr Bombardierungen. Diese schrecklichen Kriegsgeräusche lassen das Haus aufspringen. Als es neben uns eine Explosion gab, haben sich alle versteckt, und die Hunde waren sehr verängstigt und haben sich die ganze Zeit an mich geklammert“, erinnert sich die Tierretterin.

Freiwillige halfen ihr, zusammen mit fast drei Dutzend Tieren vor dem Bombenangriff zu fliehen. Und dann machte sich die ganze große Familie Victoria auf die Suche nach einem neuen Zuhause für sich.

Foto:laykni.com
Foto:laykni.com

Es war in einem der Dörfer, fast hundert Kilometer von Kiew entfernt. In dem von entfernten Bekannten geerbten Haus gibt es weder Gas noch Wasser. Sie hatte das Glück, dass Freiwillige Fertigfutter für die Tiere spendeten, während sie sich mit einfacher Nahrung begnügte. Victoria lernt, unter solchen Bedingungen zu leben und erklärt, dass es keinen anderen Weg gibt, weil diese Tiere ihre Familie sind.

Foto:laykni.com
Foto:laykni.com

Jetzt sucht Victoria ein Zuhause, das sie und ihre Tiere beschützt, sie will zurück in ihren Job als Anwältin und träumt von einem baldigen Ende des Krieges und der Rückkehr nach Hause. „Ich möchte, dass jeder eine Katze von der Straße, einen Hund von der Straße oder aus dem Tierheim adoptiert. Wenn jeder ein obdachloses armes Tier nehmen würde, gäbe es kein Problem mit streunenden Tieren“, ist sie überzeugt.

 

Beliebte Nachrichten jetzt

Alien-Jäger entdeckt eine "uralte umgestürzte Statue" auf dem Mars

Eine streunende Katze sprang selbst in eine Transportbox, um die Straße zu verlassen

Das Innere einer 4-Millionen-Dollar-Yacht, die wie ein Raumschiff aussieht

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Mehr zeigen

Quelle: laykni.com, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein riesiger Braunbär bricht in den Laden ein und weigert sich wegzugehen

Der Mann beschloss, auf Schuhe zu verzichten: er geht überall völlig barfuß