Jeder weiß, dass es keine fremden Kinder gibt. Besonders wenn das Baby völlig hilflos ist.

Und das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für die Tierwelt. Jede Mutter wird jedem Baby zu Hilfe kommen. Auch wenn es zu einer anderen Art gehört.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Diese berührende Geschichte wurde von der Amerikanerin Stephanie Meyer auf ihrem Facebook erzählt. Kürzlich wurde eine Katze, die neben ihr lebte, Mutter. Die schwarze Schönheit brachte fünf süße Kätzchen zur Welt.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Einige Tage später bekam die Mutterkatze ein Adoptivbaby. Es hält sie buchstäblich am Hals und lässt sie nicht los.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Das adoptierte Baby war ein Opossum. Es ist nicht klar, wie es zur Katze kam. Aber die Mutti beschloss, es zu adoptieren.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Opossums werden sehr schwach geboren. Daher wachsen sie ungefähr anderthalb Monate in Mamas Taschen. Danach leben die Krümel auf dem Rücken der Eltern. Und erst dann beginnen sie ein eigenständiges Leben.

Foto: lemurov.net
Foto: lemurov.net

Vielleicht konnte das Baby nicht auf dem Rücken der Mutter bleiben und es fiel. Es ist möglich, dass das Tierchen verlassen wurde. Die Katze verstand klar, dass das Opossum-Baby sterben würde und beschloss, es als ihr eigenes Kind aufzuziehen. Die Hauptsache ist, dass das Baby jetzt in Sicherheit ist.

 

Beliebte Nachrichten jetzt

Jeden Tag kümmert sich eine Frau um 26 Hunde, die aufgrund ihres Alters keine Halter haben

Menschen sind im Wald auf ein ungewöhnliches Reh gestoßen, das wie ein Hund bellt und Löcher im Kopf hat

Ein Mädchen zeigt in sozialen Netzwerken, wie es ist, mit 8 Dackeln und 1 Katze zu leben

Ein Mann mit einem Gewicht von 436 kg äußerte eine Liste von Anforderungen an seine zukünftige Frau

Mehr zeigen

Quelle: lemurov.net

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Frau nahm einen Welpen, der wie ein kleiner Bär aussieht, aus einem Tierheim und machte ihn im Internet beliebt

Der Typ spielt mit offenem Deckel Klavier, damit der Kater eine "schöne Massage" zur Weihnachtsmusik verspüren konnte