Der Umweltminister von New South Wales, Matt Keane, sagte, dass wilde Tiere, die den Bränden entkommen sind, nun vom Verhungern bedroht sind, nachdem das Feuer ihre Nahrungsversorgung zerstört hat. Geld, um sie zu retten, ist nicht vorhanden und wird es auch nicht geben, daher sollen Freiwillige den Tieren helfen, die schwere Zeit zu überstehen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Die Behörden machten große Zugeständnisse, indem sie den Himmel über der Region öffneten, und die ersten Flugzeuge mit einer Ladung Karotten und Süßkartoffeln werfen sie bereits zu hungrigen Empfängern ab.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Karotte ist ein Produkt, das definitiv von Wallabys, den Hauptbewohnern dieser Region, gegessen wird.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Wegen der Brände sind viele Straßen blockiert, es ist praktisch unmöglich, dorthin zu gelangen und zu überprüfen, wie es den Tieren dort geht. Auch der Flugweg ist unsicher, aber wenn der Wind den Rauch wegbläst, fliegen Freiwillige in Kleinflugzeugen aus, um die Tiere zu füttern. Etwa 3.000 kg Produkte wurden bereits abgeworfen.

Foto: duck.show
Foto: duck.show

Foto: duck.show
Foto: duck.show

 

Quelle: duck.show, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Beliebte Nachrichten jetzt

Eine winzige Springmaus nähert sich einem Mann in der Wüste, um um Wasser zu bitten

Deutsche Archäologen haben in Ägypten ein unbekanntes intaktes Grab entdeckt und eine Studie durchgeführt

Der Kater bringt seinen Kollegen jeden Tag Banknoten: die Firma respektiert den klugen Mitarbeiter

Experten haben den Grund vorgeschlagen, warum Außerirdische die Erde noch nie besucht haben

Mehr zeigen

Ein kleines Grundstück inmitten eines Flusses, das alle sechs Monate das Land wechselt

Eine Frau fand in ihrer Scheune ein ungewöhnliches Tier, das Tunnel gräbt