In Südkorea haben Archäologen des National Research Institute for Cultural Heritage in Gyeongju Hunderte von Edelsteinen und Käfer-Ornamenten ausgegraben.

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

Die Relikte wurden in einem alten Grab in Gyeongju gefunden. Die Stadt ist als Hauptstadt des antiken Königreichs Silla (57 v. Chr. - 935 n. Chr.) bekannt. Archäologen graben dort seit 2014.

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

Unter den Funden, einschließlich denen des Besitzers des Grabes, befanden sich eine vergoldete Bronzekrone, ein Paar goldene Anhänger und Ohrringe, ein Brustschmuck und verschiedene Gold- und Silberschmuckstücke, darunter ein Messer. Einige von ihnen hatten die Form von Käfern. Außerdem wurden dort 50 Stücke des Minerals Glimmer und andere gefunden.

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

Es wird angenommen, dass das Grab Ende des fünften Jahrhunderts gebaut wurde. Die Besitzerin des Grabes war eine ca. 150 cm große Frau, sie war ein Mitglied der königlichen Familie, denn Menschen der höchsten Ränge hatten solchen Schmuck. Es gibt auch Informationen, dass sie minderjährig sein könnte, aber das genaue Alter ist unbekannt.

Foto: apostrophe.ua
Foto: apostrophe.ua

 

Quelle: apostrophe.ua, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

In Australien ist eine zweiköpfige Schlange geschlüpft: jeder ihrer Köpfe funktionierte separat und erfüllte unterschiedliche Funktionen

Der Moskauer Abgeordnete schlug vor, 6 weitere Länder zu "entnationalisieren"

Japaner bauen in 2 Stunden Häuser aus Styropor, die bis zu 300 Jahre halten können

Siebzigjähriger "Stau" im Wald: Hunderte verlassene Autos stehen in der Nähe eines belgischen Dorfes

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen riskierten ihr Leben, um einen gestrandeten Hai zu retten

Australier werfen Karotten aus Flugzeugen ab, um so viele Wildtiere wie möglich zu füttern