1982 betrat der französische Archäologe Michel Peissel den geschlossenen Teil Tibets. Im Hochland gelang es ihm, mysteriöse Türme mit einer Höhe von 60 Metern zu finden. Sie wurden vor etwa 1000 Jahren gebaut und jede Struktur endet mit einer sternförmigen Plattform. Außerdem werden diese Türme in den Archiven nicht erwähnt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die sogenannten Himalaya-Türme sind nur in abgelegenen Teilen der tibetischen Hochebene zu finden. Die Rudiokarbonanalyse des Materials wurde etwas später als zum Zeitpunkt der Entdeckung durch Frederic Darragon durchgeführt - er zeigte, dass die Türme in der Zeit vor 1000 bis 1800 Jahren gebaut wurden.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Die meisten Türme sind in einem einzigen Baustil gebaut: es ist ein geripptes, sternförmiges Muster, das sich zu einer sternförmigen Plattform mit einer anderen, aber immer ungeraden Anzahl von Strahlen verjüngt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Alle Türme werden nur in vier Regionen gebaut: Tsyantan, Rgyalron, Minyak und Kongo. Die seit Jahrhunderten hier lebenden Stämme haben in verschiedenen Dialekten gesprochen - in zwei benachbarten Tälern verstehen sich die Menschen nicht mehr, sie haben nie geschrieben. In den Archiven der buddhistischen Klöster gibt es auch keine Hinweise auf die Türme.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Vermutlich könnten die Strukturen zum Schutz genutzt werden. Es ist jedoch nicht klar, warum sie nur in vier Regionen gebaut wurden und warum eine so ungewöhnliche Form gewählt wurde.

Türme können in die Liste des architektonischen Erbes der Region aufgenommen werden. Dafür müssen sie jedoch besser studiert werden.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Großvater richtete für seinen besonderen Enkel ein ungewöhnliches Zimmer mit einem interessanten Bett ein

In freier Wildbahn wurde ein kleines Wesen entdeckt, das wie eine Maus aussieht und sich wie ein Kolibri verhält

Ein Mann hat sich in einem Einkaufszentrum eine Wohnung gebaut und hier 4 Jahre heimlich gelebt

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

Vor Tausenden von Jahren hat jemand mit Hilfe eines der Wissenschaft unbekannten Werkzeugs einen großen Stein zerschnitten, der noch heute so steht

Im Zentrum Australiens lebt fast niemand, obwohl es unter der Erde riesige Wasserreserven gibt