1920 bemerkten die Piloten mitten in der Arabischen Wüste V-förmige Muster. Fast ein Jahrhundert lang ließen die Streitigkeiten über die Urheberschaft der Zeichnung unter Wissenschaftlern nicht nach. Bis Archäologen die Linien bis zum Ende verfolgten und feststellten, dass jede von ihnen ihre eigene Bedeutung hat und zu einer echten Falle führt.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Kaum sichtbare Linien sind über die Arabische Halbinsel verstreut, von Jordanien bis Syrien, Armenien und Irak. „Wüstendrachen“ heißen die geheimnisvollen Muster – teilweise ähneln sie tatsächlich Greifvögeln.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Archäologen haben herausgefunden, dass alle Muster ungefähr die gleiche Form haben. Außerdem wurden die Linien einst aus Steinen zusammengesetzt und erhoben sich hoch über dem Boden.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

„Plötzlich wurde uns klar. Das sind keine Zeichnungen, das sind Fallen. Alle Strukturen enden entweder in einer Grube, einer Klippe oder einem Zaun. Alte Menschen schickten Beute hierher“, erklärte einer der Autoren der Studie gegenüber Reportern.

Foto: trendymen.ru
Foto: trendymen.ru

Einige Teile der Fallen wurden jedoch noch nicht enträtselt. Sie sind geschlossene Rechtecke, als würden sie auf Beute warten, die vom Himmel kommt.

Die gefundenen Artefakte sind über 8.000 Jahre alt. Es scheint, dass zu dieser Zeit die arabische Wüste von einer ziemlich fortgeschrittenen Zivilisation bewohnt wurde.

 

Quelle: trendymen.ru, youtube.com

Beliebte Nachrichten jetzt

Verlorener Hund fand seinen Weg nach Hause und klingelte an der Tür

Sie nisteten wie Vögel: mehr als 250 versteinerte Titanosaurier-Eier wurden in Indien gefunden

Siebzigjähriger "Stau" im Wald: Hunderte verlassene Autos stehen in der Nähe eines belgischen Dorfes

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Das könnte Sie auch interessieren:

An einem spanische Strand wurden 300.000 Jahre alte Fußabdrücke gefunden: die Spuren waren nicht menschlich

In den Kellern von Notre Dame wurden Bleisarkophage gefunden: Historiker öffneten sie, um herauszufinden, wen man für immer einschließen wollte