Israelische Archäologen haben eine 2.000 Jahre alte Höhle untersucht und sagten, sie könnte die Grabstätte von Salome, der Hebamme von Jesus, sein.

Wissenschaftler haben neue Artefakte und Schnitzereien in einer Höhle entdeckt, die ein Wallfahrtsort für frühe Christen war. Dies wurde von der Israel Antiquities Authority (IAA) gemeldet.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Insbesondere fanden die Forscher Hunderte von Tonöllampen, die Pilger vor dem Betreten der Höhle gekauft hatten.

An den Wänden wurden auch Inschriften gefunden, die von Gläubigen geschnitzt wurden, einige davon in arabischer Sprache.

Die Geschichte der Hebamme Solome wird im Jakobusevangelium erzählt, das als apokryph gilt und nicht in den biblischen Kanon aufgenommen wird.

Heute ist Salome den westlichen Christen fast unbekannt, aber frühe Christen verehrten sie und stellten sie in Ikonen als Hebamme Jesu dar.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Das Jakobusevangelium besagt, dass Salome zum Zeitpunkt der Geburt Jesu eine Assistentin einer anderen namenlosen Hebamme war.

Der Legende nach konnte sie nicht an die Jungfräulichkeit der Jungfrau Maria glauben, sodass Salomes Hand verdorrte und erst geheilt wurde, als sie die Wiege Jesu berührte.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Die Forschung wurde in einer Höhle in der Nähe der antiken Stadt Lachisch und etwa 48 Kilometer südwestlich von Jerusalem durchgeführt.

Räuber entdeckten diese Höhle vor 40 Jahren, und 1984 nahmen Archäologen die Ausgrabungen auf.

Beliebte Nachrichten jetzt

Der Hund konnte einen Spaziergang kaum erwarten und machte sich eine neue Tür in der Haustür: lustige Aufnahmen

Eine Frau sah eine streunende Hündin, die mitten auf der Straße ihre Wehen bekam

Kate Middleton verlässt den Palast nach Bekanntgabe der Scheidung

Eine Frau, die vor 35 Jahren für das "Paradies in einer Laubhütte" alles aufgegeben hat, erzählte über das Leben in Afrika

Mehr zeigen

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Die neue Studie ist die erste, bei der Archäologen den 350 Quadratmeter großen Vorplatz am Eingang der Höhle untersucht haben. Es ist mit einem Mosaikboden dekoriert und von Steinmauern umgeben.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Die Höhle selbst besteht aus mehreren Kammern mit in die Felsen gehauenen Grabnischen (Kohims) und Beinhäusern (das sind Orte zur Aufbewahrung von Knochen).

Salome ist eine mysteriöse Gestalt. Das Familiengrab bezeugt, dass seine Besitzer eine hochrangige Familie im jüdischen Hirtentum der Zeit des „zweiten Tempels“ waren. 

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

Die Salome-Höhle ist seit ihrer Entdeckung für die Öffentlichkeit geschlossen, wird aber nach Abschluss der laufenden Ausgrabungen für die Besucher zugänglich sein.

Foto: life.pravda.com.ua
Foto: life.pravda.com.ua

 

Quelle: life.pravda.com.ua, youtube.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mann hörte ein Geräusch hinter der Wand, beschloss nachzusehen und fand darin ein Lebewesen

Verlorene Stadt: im Pazifischen Ozean in einer Tiefe von 1000 Metern wurde eine "Gelbe Ziegelstraße" entdeckt